Autor
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer, SWR3; Foto: SWR3
Stand:

Gerade erst hat der Bundesrat Nein zum Tempolimit von 130 auf Autobahnen gesagt. Jetzt legt Deutschlands zentrale Umweltbehörde eine Studie vor, die zeigt: Tempolimits würden sehr wohl dem Klima helfen.

Neuer Stoff für die Debatte um ein Tempolimit in Deutschland: Nach jüngsten Berechnungen des Umweltbundesamtes (UBA) könnte eine generelle Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen die Treibhausgasemissionen deutlich senken. Das belegen demnach aktuelle Daten zu den Geschwindigkeiten von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen auf Bundesautobahnen.

130 Km/h:

Ein Tempolimit von 130 Kilometern pro Stunde erbrächte den Berechnungen zufolge Einsparungen von 1,9 Millionen Tonnen CO2 – rund fünf Prozent der Emissionen.

120 Km/h:

Bei einer Begrenzung auf 120 Stundenkilometer lägen die Einsparungen bei 2,6 Millionen Tonnen CO2, erklärte Behördenchef Dirk Messner. Das wären 6,6 Prozent der Emissionen von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen auf Autobahnen.

100 Km/h:

Durch ein Tempolimit von 100 Stundenkilometern ließen sich sogar 5,4 Millionen Tonnen CO2 sparen. Bedeutet: Fast 14 Prozent weniger Emissionen.

„Nahezu kostenlos und sofort umsetzbar“

„Ein generelles Tempolimit auf Autobahnen ist ein sinnvoller Klimaschutzbeitrag. Denn gerade der Verkehrssektor hat seit 1990 wenig zum Klimaschutz beigetragen“, erklärte der UBA-Chef.

Hier müsse jede Möglichkeit genutzt werden, insbesondere, wenn diese „nahezu kostenlos und sofort umsetzbar“ sei. Ein Tempolimit auf Autobahnen helfe zudem nicht nur dem Klima, sondern senke auch die Lärm- und Schadstoffemissionen und erhöhe die Verkehrssicherheit.

Abstimmung: Was wollt ihr?

Sicher ist: Auf deutschen Autobahnen wird es vorerst auch weiter kein allgemeines Tempolimit geben. Ein Vorstoß von vor allem grünen Umweltministern, die im Umweltausschuss der Länderkammer sitzen, war Mitte Februar gescheitert. Die Gegner kamen und kommen vor allem aus der Union. So waren es auch die Länderregierungen mit Beteiligung von CDU und CSU, die eine Mehrheit verhindert haben.

Damals hatten wir euch gefragt: Hättest du ein Tempolimit von 130 km/h gewollt? So ist das Ergebnis ausgefallen: 47 Prozent sind der Meinung, das wäre dringend nötig, 35 Prozent halten es für übertrieben. Zehn Prozent finden ein allgemeines Tempolimit okay, möchten aber doch noch etwas schneller fahren dürfen. Und nur einem Prozent ist es egal.

Einziges Land in Europa ohne allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung

Von der Änderung betroffen gewesen wären neben Autobahnen auch die anderen Straßen, für die bislang keine Geschwindigkeitsbegrenzung gilt. Die Befürworter eines Tempolimits erhoffen sich von dieser Maßnahme weniger Unfalltote und mehr Klimaschutz.

Deutschland ist das einzige Land in Europa, in dem es auf einzelnen Autobahnabschnitten keine Geschwindigkeitsbegrenzungen gibt. In den meisten Ländern gelten Beschränkungen von 120 bis 140 Kilometern pro Stunde.

„Gegen jeden Menschenverstand“?

Die CSU, die mit Andreas Scheuer den Bundesverkehrsminister stellt, hatte bereits im vergangenen Jahr eine Kampagne gegen ein entsprechendes Vorhaben gestartet – damals im Bundestag. Scheuer sagte damals, die Forderung gehe „gegen jeden Menschenverstand“.

Bei der SPD gibt es seit längerem einen Parteitagsbeschluss für ein Tempolimit. Zuletzt hatte sich auch der ADAC, der es lange ablehnte, für eine Debatte darüber geöffnet und neue Studien vorgeschlagen. Selbst wenn die Länderkammer sich aber für das Limit ausgesprochen hätte, wäre dies nicht bindend für die Bundesregierung gewesen.

Autor
Christian Kreutzer
Autor
SWR3