Stand:

Es soll Minuten gedauert haben, bis den ersten Zuschauern klar wurde, dass der Brite ein Problem hatte. Doch es war zu spät.

Der 61-jährige britische Komiker Ian Cognito ist am Donnerstag bei einem Bühnenauftritt gestorben. Bereits vor der Show soll er über Unwohlsein geklagt haben, ließ sich dann aber doch nicht von dem Auftritt abbringen.

„Stellen Sie sich vor, ich würde hier vor Ihnen allen sterben“

Cognito hatte zu Zeitpunkt seines Todes ungefähr die Hälfte seines Programms im „Lone Wolf Comedy Club“ in der Ortschaft Bicester nahe Oxford absolviert. Nur wenige Minuten vorher soll er noch über das, was dann kommen sollte, gewitzelt haben: "Stellen Sie sich vor, ich würde jetzt hier vor Ihnen allen sterben“, zitiert die BBC einen Zuschauer.

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu Twitter erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Den Beitrag bei Twitter ansehen.

Bei einem anderen Gag ging es um Schlaganfälle: „Stellen Sie sich vor, Sie haben einen Schlaganfall, wachen wieder auf und sprechen plötzlich Walisisch.“ Er sei gut drauf gewesen, sagen Zuschauer: laut und witzig.

„Ich war sicher, er würde gleich 'Buh' rufen“

Dann begann Cognito plötzlich, schwer zu atmen. Er setzte sich auf einen Stuhl auf der Bühne. Sein Kopf und seine Arme fielen nach hinten, seine Schultern zuckten. Dann war er still.

Das Publikum lachte weiter in der festen Erwartung, dass gleich ein richtig guter Witz komme. Das habe sich minutenlang hingezogen, heißt es. Schließlich betrat Moderator Andrew Bird vorsichtig die Bühne und näherte sich Cognito: „Sogar als ich seinen Arm berührte, war ich noch sicher, er würde gleich „Buh“ rufen.

„Ich werde nie vergessen, wie freundlich er war – und wie witzig“

Doch nichts geschah. Zwei Krankenschwestern und ein Polizist aus dem Publikum betraten die Bühne und begannen mit einer Herz-Lungen-Massage. Dann kam ein Krankenwagen. Doch Cognito war tot.

Viele sind jetzt fassungslos – und denken mit Sympathie und Bewunderung an den Bühnen-Veteranen, dessen bürgerlicher Name Paul Barbieri lautete. „Er starb in seinen Stiefeln“, twittert Comedy-Kollege Jimmy Carr. „Ich werde nie vergessen, wie freundlich er war, als ich damals anfing – und wie gottverdammt witzig.“

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu Twitter erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Den Beitrag bei Twitter ansehen.

Club-Besitzer Bird glaubt: „Auf der Bühne zu sterben, dürfte genau die Art Abgang gewesen sein, die Cognito gefallen hätte. Außer, dass er dafür mehr Geld gewollt hätte und ein größeres Publikum.“

Autor
Christian Kreutzer
Autor
SWR3