Ein lauter Knall hat am Samstagabend in und um Stuttgart viele Menschen beunruhigt. Der Grund für all das: Ein kaputtes Funkgerät.

Ein kaputtes Funkgerät an Bord eines Flugzeuges hat am Abend und in der Nacht im Großraum Stuttgart für Aufregung gesorgt. Das Funkgerät war an Bord eines Passagierflugzeugs – weil die Fluglotsen keinen Kontakt mehr zu der Maschine herstellen konnten, haben sie zwei Bundeswehrjets losgeschickt.

Die waren auch für den lauten Überschallknall verantwortlich, den viele Menschen in und um Stuttgart gehört haben. 250 von ihnen haben deshalb die Polizei gerufen.

Immer die Technik...
Ein Flugzeug der Korean Air; Foto: imago

Ein Flugzeug der Korean Air

imago

Die Linienmaschine kam aus Südkoreas Hauptstadt Seoul und war auf dem Weg nach Zürich. Die Jets haben die Boeing 777 zum Landen auf dem Flughafen Stuttgart gezwungen. Hier wurde festgestellt, dass lediglich das Funkgerät an Bord kaputt war.

Endstation Stuttgart

Für die Passagiere ging es dann trotzdem nicht einfach weiter. Denn: In Stuttgart gilt ein Nachtflugverbot – nach 23 Uhr darf keine Maschine mehr starten. Die mehr als 200 Passagiere mussten die Nacht im Terminal verbringen – es war kein Hotel in der Nähe mehr verfügbar.