Autor
DPA Deutsche Presse-Agentur GmbH
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH; Foto: dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
Stand:

Ein Hersteller aus den Niederlanden hat Hähnchensalate zurückgerufen, die in Deutschland bei Aldi und Netto verkauft wurden. In den Kidneybohnen seien Bakterien gefunden worden.

Bei dem Rückruf geht es um diese beiden Produkte, die bei Netto verkauft wurden: „Fresh Care Hähnchensalat mit Sylter Dressing“ und „Fresh Care Hähnchensalat mit Senf Dressing“ mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 22.10.2019 bis 28.10.2019.

Bei Aldi sind folgende Produkte betroffen: „Trader Joe's Frische Salat Hähnchen“ und bei Aldi Süd um „Snack Time Salatcup Hähnchen“, jeweils mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 22.10.2019 bis 29.10.2019.

Listerien können schwere Krankheiten auslösen

Bei einer Routinekontrolle seien in Kidneybohnen unerwünschte Bakterien – und zwar Listeria monocytogene – gefunden worden, teilte das Unternehmen mit. Bei gesunden Menschen können Listerien grippeähnliche Symptome auslösen. Bei Schwangeren, Kleinkindern und bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem kann es zu schweren Krankheiten kommen.

Lebensmittel-Skandal bei Wilke-Wurst

Die Bakterien hatten zuletzt im Zusammenhang mit dem hessischen Wursthersteller Wilke Schlagzeilen gemacht. Dort waren Produkte ebenfalls mit Listerien belastet; drei Todesfälle werden damit in Verbindung gebracht.

Der Hersteller teilte mit, die Hähnchensalate seien unmittelbar aus dem Verkauf genommen worden. Kunden könnten sie im jeweiligen Markt zurückgeben und bekämen den Kaufpreis erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.