Beim SWR UniTalk hat ein proppenvoller Hörsaal Jan Böhmermann zugehört. Über Stochastik wurde gelacht und die Bundesregierung mit Nordkorea verglichen.

Bereits nach zehn Minuten ausverkauft

Eine Stunde vor Beginn standen schon hunderte Studierende an. Die Karten waren nach nur zehn Minuten ausverkauft. Böhmermanns erster Satz sollte seine erste Pointe sein: „Also, Stochastik. Los geht's“. Der Saal lacht, wie vermutlich selten bei dem Thema.

"Wir sind doch nicht in Nordkorea"

Etwa ein Jahr ist vergangenen; seit Böhmermann mit seiner „Schmähkritik“ Schlagzeilen machte und fast eine politische Krise auslöste. Damals hatte er in einem seiner Auftritte im Neo Magazin Royale Beleidigungen vorgetragen, die den türkischen Präsidenten Erdogan getroffen haben. Der klagte daraufhin gegen Böhmermann, die deutsche Regierung hatte das ermöglicht und ist dafür kritisiert worden - u. a. von Böhmermann selbst. Auf die Frage, ob er nicht ein bisschen Verständnis für Bundeskanzlerin Angela Merkel habe, entgegnete er:

Wo leben wir denn hier? Muss ich mir den Kopf darüber zerbrechen, was die Kanzlerin für eine Politik macht, damit ich meinen Job mache?! Was ist denn das für eine Auffassung? Wir sind doch nicht in Nordkorea!

Jan Böhmermann


Trump ist nicht normal

Auch gegenüber dem US-Präsidenten Donald Trump mangelte es Böhmermann nicht an scharfen Äußerungen. Er bezeichnete Trump als moralisch leer und ohne inneren Kompass. Böhmermann plädierte dafür, nicht als normal zu akzeptieren, dass Donald Trump ein gewählter Präsident ist.

Das darf man nicht als Normalität annehmen. [...] Man hat eine Verantwortung, auszusprechen, dass das nicht richtig ist.

Jan Böhmermann