Autor
Tim Stobbe
Tim Stobbe, SWR3; Foto: SWR3
Stand:

Die marode und seit Wochen gesperrte Hochstraße in Ludwigshafen soll abgerissen werden – zumindest teilweise. Das hat der Stadtrat beschlossen. Und es soll schnell gehen, denn die Verkehrsbehinderungen durch die Sperrung der wichtigen Verkehrsachse sind massiv.

Der Stadtrat von Ludwigshafen hat einstimmig den Abriss der einsturzgefährdeten Hochstraße Süd beschlossen. Bei der Sitzung am Montag beauftragte das Gremium mit großer Mehrheit zudem die Kommune mit der Planung eines Neubaus. Der entsprechende Auftrag könnte möglicherweise noch vor Weihnachten vergeben werden.

Abrissdatum ungewiss

Wann genau der Abriss der auf Stützen ruhenden Straße beginnen kann, ist noch unklar. Es wird aber damit gerechnet, dass das marode Teilstück bis Ende 2020 weg sein soll. Die Finanzierung stehe laut Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck (SPD) bereits.

Seit Ende August gesperrt

Hochstraße in Ludwigshafen; Foto: picture alliance/Uwe Anspach/dpa

Weil die Brücke so marode ist, darf auch niemand unter der Hochstraße in Ludwigshafen hindurch fahren.

picture alliance/Uwe Anspach/dpa

Wegen Rissen in der Konstruktion war die wichtige Hochstraße Süd Ende August gesperrt worden. Zuvor rollten darüber täglich etwa 60.000 Fahrzeuge. Am 22. November wurden die Sperrungen ausgeweitet, seitdem darf auch unter der Straße an zentralen Stellen kein Verkehr mehr unterwegs sein.

Die Stadt informiert im Internet, welche Wege und Straßen aktuell genutzt werden können.


Die Süd-Trasse (B37) gilt mit der ebenfalls maroden Hochstraße Nord (B44) als wichtige Verkehrsachse der Region. Die für 2023 geplante Sanierung der Hochstraße Nord wird aufgeschoben, bis die Südverbindung wieder frei ist.