Autor
Hans Liedtke
Hans Liedtke, SWR3; Foto: SWR3
Stand:

Großbritannien wird an zwei Wochenenden hintereinander von Stürmen durchgeschüttelt. Erst kam „Ciara“ und jetzt sorgt „Dennis“ für Überschwemmungen. In Südwales wurde die höchste Warnstufe ausgerufen. Das britische Rote Kreuz warnt: Das Schlimmste kommt noch.

Hunderte Flüge wurden gestrichen und Soldaten mobilisiert. Bis Sonntagmittag zählte das britische Umweltamt eine Rekordzahl von fast 600 Flutwarnungen.

Sturm- und Flutwarnungen gab es vom Süden Schottlands bis Wales im Südwesten von England. In Aberdaron, im südlichen Wales, wurden Windgeschwindigkeiten von 150 Stundenkilometern gemessen. Wegen heftiger Regenfälle rief der Wetterdienst für die Region die höchste Alarmstufe Rot aus, die „Lebensgefahr“ bedeutet.

Leichen geborgen

Im Süden von Wales stürzte ein Mann in den Fluss Tawe. Seine Leiche sei später in der Gegend von Tebanos gefunden worden, teilte die Polizei via Twitter mit. Bereits am Samstagmorgen waren vor der Südküste Englands bei rauer See zwei Leichen geborgen worden. Bei einem der Toten handelt es sich womöglich um einen Mann, der Stunden zuvor von einem Tanker gefallen war.

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu Datawrapper erst her, wenn du dies erlaubst. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Datawrapper-Inhalt in neuem Tab/Fenster ansehen.

Soldaten helfen in Krisenregionen

Die Behörden appellierten an die Bewohner von Südwales, wachsam zu bleiben und sich gegen mögliche Überschwemmungen zu wappnen. Der Bahnverkehr wurde wegen überfluteter Gleise eingestellt. Im nordenglischen Yorkshire kamen Soldaten den Bewohnern zu Hilfe, die bereits am vergangenen Wochenende von den schweren Überschwemmungen von „Ciara“ betroffen waren.

Die schottische Umweltschutzbehörde rief alle Bewohner an der Grenze zwischen Schottland und England auf, sich vor Überschwemmungen in Sicherheit zu bringen. Weitere Dörfer im walisischen Bezirk Gwent wurden bereits evakuiert.

Rotes Kreuz: Bevölkerung soll sich „auf das Schlimmste“ gefasst machen

Die britische Meteorologiebehörde warnte, der Höhepunkt des Unwetters und der Überschwemmungen werde erst Anfang dieser Woche erreicht. Das britische Rote Kreuz mahnte, die Bevölkerung solle sich „auf das Schlimmste“ gefasst machen.

Autor
Hans Liedtke
Autor
SWR3