CDU-Chefin Angela Merkel (CDU) steuert auf ihre vierte Amtszeit als Bundeskanzlerin zu. Dagegen bekommt SPD-Chef Martin Schulz laut ARD-Deutschlandtrend immer weniger Zuspruch aus der Bevölkerung.

Bricht sie den Dienst-Rekord von Alt-Kanzler Helmut Kohl? Angela Merkel muss nur noch die FDP und die Grünen überzeugen – dann kann sie es auf 16 Jahre als Bundeskanzlerin bringen. Das finden die meisten Menschen in Deutschland gut, bescheinigt der ARD-Deutschlandtrend. Demnach sind 61 Prozent der Menschen im Land zufrieden damit, dass Merkel Kanzlerin bleibt. 38 Prozent finden es eher schlecht.

Merkel nicht beliebteste Politikerin

Finanzminister Wolfgang Schäuble; Foto: dpa/picture-alliance

Finanzminister Wolfgang Schäuble

dpa/picture-alliance

Die beliebteste Politikerin ist sie allerdings nicht: Mit 63 Prozent Zustimmung für ihre Arbeit rangiert Merkel auf Platz zwei der beliebtesten Politiker. Vor ihr steht Noch-Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). 69 Prozent der Deutschen sind mit seiner Arbeit zufrieden oder sehr zufrieden. Auf den Plätzen hinter Merkel folgen Außenminister Sigmar Gabriel (SPD), Cem Özdemir (Grüne) und Christian Lindner (FDP).

Jamaika-Koalition wird immer beliebter

Kommende Woche sitzen die meisten Politiker aus dieser Liste in Berlin zusammen und versuchen, die Jamaika-Koalition unter Dach und Fach zu bekommen. Mittlerweile bekommt der Zusammenschluss aus Union, Grünen und FDP auch immer mehr Zuspruch. 57 Prozent der Befragten finden die Jamaika-Koalition laut ARD-Deutschlandtrend gut. Ein Viertel der Befragten glaubt auch, dass diese Koalition tatsächlich zustande kommt.

Martin Schulz verliert Vertrauen

SPD-Chef Martin Schulz; Foto: dpa/picture-alliance

SPD-Chef Martin Schulz

dpa/picture-alliance

Nur einer schläppelt mit der roten Laterne hinterher: SPD-Chef Martin Schulz. Seit der verlorenen Bundestagswahl bekommt er immer weniger Zuspruch aus der Bevölkerung. Nur noch 33 Prozent der Deutschen finden Schulz gut. Damit liegt er sogar noch hinter CSU-Chef Horst Seehofer und Linken-Fraktionschefin Sarah Wagenknecht.