Sturmtief Xavier hat im Norden Deutschlands gewütet. Mindestens sieben Menschen kamen ums Leben. Die Deutsche Bahn rechnet auch am Wochenende noch mit Problemen.

Die Bahn hofft, dass die Aufräumarbeiten nach „Xavier“ größtenteils Anfang der Woche abgeschlossen sein werden. Am Wochenende wird das aber wohl noch nichts, sagte eine Bahnsprecherin am Samstag. „Das Problem ist, dass Bäume teilweise durch die nasse Erde nachkippen und wir dadurch wieder mit der Kettensäge ran müssen.“

Züge aus dem Ruhrgebiet nur bis Hannover

Die Strecke von Hamburg nach Berlin soll sogar erst Montag überhaupt wieder befahrbar sein. Es gebe Umleitungen über Uelzen und Stendal, sagte die Bahnsprecherin, wodurch sich die Fahrt aber um bis zu eine Stunde verlängere. Züge aus dem Ruhrgebiet etwa würden zwar bis nach Hannover fahren – dann aber wieder umkehren.

Die Bahn riet, sich vor der Fahrt zu informieren, ob der Zug auch fährt.

Sieben Tote durch „Xavier“

In Berlin, Brandenburg und Hamburg war „Xavier“ besonders stark. Sieben Menschen starben. Dächer wurden abgedeckt. In Berlin rief die Feuerwehr den Ausnahmezustand aus. Mehrere Menschen wurden durch umstürzende Bäume in ihren Autos erschlagen.

In Berlin-Lichtenrade entging ein Autofahrer nur knapp einer Katastrophe. Er konnte noch gerade wegfahren, bevor ein Baum auf die Straße stürzte.

Eigene Züge für Gestrandete

Ein überfüllter Bahnhof in Berlin.; Foto: dpa/picture-alliance

Dichtes Gedränge am Bahnsteig am U-Bahnhof in Berlin. Viele Menschen kamen nicht mehr nach Hause.

dpa/picture-alliance

Viele Pendler und Reisende strandeten, weil die Deutsche Bahn den Zugverkehr in Teilen Deutschlands komplett einstellte. In zahlreichen Städten saßen Reisende daher die ganze Nacht über an den Bahnhöfen fest.

In Hamburg, Bremen, Leipzig, Köln und weiteren Städten stellte die Bahn insgesamt 20 Züge zur Verfügung. Darunter Übernachtungszüge und sogenannte Hotelzüge.

Wetterlage wieder entspannt

Ein umgestürzter Baum liegt auf einer Straße.; Foto: dpa/picture-alliance

Umgestürzte Bäume behinderten den Bahnverkehr die ganze Nacht.

dpa/picture-alliance

Am späten Donnerstagabend entspannte sich die Wetterlage bereits wieder. Die ganze Nacht überprüfte die Bahn ihre Strecken auf umgestürzte Bäume. Viele Schäden werden aber wohl erst sichtbar, wenn es hell wird.