Autor
Björn Widmann
Björn Widmann, SWR3; Foto: SWR3
Stand:

Deutschlands bekanntester Bürstenschnitt hat angekündigt, zum dritten Mal in den Landtagswahlkampf in Baden-Württemberg zu ziehen. Wir verraten, was Ihr noch nicht über ihn wusstet.

Zwei Jahre vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) die Katze aus dem Sack gelassen. Er will es noch einmal wissen und geht ins Rennen um seine mögliche dritte Amtszeit.

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu Twitter erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Den Beitrag bei Twitter ansehen.

Das haben die Grünen am Donnerstagvormittag auf Twitter bestätigt und auch Kretschmann selbst hat ein kurzes Statement abgegeben: „Meine Leidenschaft für diese Aufgabe ist ungebrochen. Und ich bin dankbar für den Rückhalt und die Unterstützung, die ich spüre“, schrieb er davor in einem Brief an die Bevölkerung.

Erster Grüner Ministerpräsident

Kretschmann ist seit 2011 der erste und bislang einzige grüne Ministerpräsident eines Bundeslandes. In der Bevölkerung ist der Mann mit dem Bürstenhaarschnitt sehr beliebt. Seit 2016 regiert er mit einer grün-schwarzen Koalition – davor war es ein grün-rotes Bündnis.

Dass Kretschmann so beliebt ist, hat den Grünen bei der Landtagswahl 2016 die Spitzenposition im Ländle eingebracht: Sie holten 30,3 Prozent. Die CDU landete mit 27 Prozent auf dem zweiten Platz. 2021 wollen die Grünen den Ministerpräsidentenposten verteidigen – vor allem gegen die CDU. Die Christdemokraten wollen selber wieder den Regierungschef stellen – Kultusministerin Susanne Eisenmann will als Spitzenkandidatin gegen Kretschmann antreten.

Eisenmann will Kretschmann beerben

Für die CDU wird es schwer, gegen Kretschmann zu punkten. Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann ist allerdings ein Profi, mit allen politischen Wassern gewaschen. Sie ist jünger und dynamischer als Kretschmann, außerdem weiblich. Damit könnte sie punkten, glaubt SWR Landesreporterin Edda Markeli

Trotzdem will es Kretschmann noch einmal wissen. Seine Frisur und seine markanten Sprüche kennen viele – der Landesvater hat aber auch noch ein paar „Geheimnisse“, die noch nicht jeder kennt.

Extra 3 widmet Kretschmann Song

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu YouTube erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Das Video bei YouTube ansehen.

Klein Winfried wollte Pfarrer werden

Zum Beispiel wissen nur wenige, dass Kretschmann als Kind Pfarrer werden wollte. Allerdings hat ihn die Zeit in einem strengen, katholischen Internat auf andere Bahnen gelenkt. Er änderte seinen Berufswunsch und wurde Lehrer mit einem Hang zu Ethik und Biologie.

In seinen jungen Jahren wollte er nach eigener Aussage auch die Welt retten. Irgendwann sei ihm dann aber aufgegangen, dass er das gar nicht könne. Seitdem geht der Grüne seine Ziele Schritt für Schritt an. Immer wissend, dass es Vollkommenheit nicht gibt. Pragmatismus und Kompromissbereitschaft prägen seine Politik.

Abneigung gegen Twitter

Ein witziges Detail stammt aus den 80er Jahren. Damals plädierte er im Landtag dafür, dass Toilettenspülung zwei Knöpfe haben sollte. Einen für das große und einen für das kleine Geschäft. Im Parlament sorgte das damals für Heiterkeit – heute ist diese Technik Standard.

Mit anderen Bereichen der heutigen Technik kann Kretschmann aber nichts anfangen: Das Twittern übernehmen für ihn Mitarbeiter der Grünen. „Ich bin ein Altgrieche und Anhänger langer Sätze“, sagte er in einem Interview. „Mir würden sich die Haare sträuben, wenn ich meine Politik in 140 Zeichen erklären müsste.“

Keine Lust auf Reisen und Geburtstage

Was Kretschmann auch nicht mag, ist Reisen. Vor allem nicht, wenn er in kurzer Zeit durch mehrere Zeitzonen muss. Trotzdem kommt er nicht um Reisen herum. Zweimal war er schon in Kalifornien und bekannte sich als Fan des früheren Gouverneurs Jerry Brown – weil der noch mit 80 Jahren sein Amt ausfüllte.

Und auch Geburtstage sollte man nach Kretschmanns Meinung nicht überbewerten. „Geburtstage hat jede Kuh“, sagte er zu seinem 65. Geburtstag. Fünf Jahre später ergänzte er: „Aber nicht jede Kuh wird 70.“ Sollte er die Wahl in knapp zwei Jahren gewinnen, wäre er mit 72 Jahren nochmal für fünf Jahre Ministerpräsident.

Kretschmann bezeichnet sich auch gerne als Provinzpolitiker. Auf die große Bühne nach Berlin habe es ihn nie gezogen, sagt er. Und auch privat bleibt er den großen Städten fern: Er lebt mit seiner Frau Gerlinde auf der Schwäbischen Alb – in Laiz, das zu Sigmaringen gehört.

Autor
Björn Widmann
Autor
SWR3