Stand:

Mit Wohnmobilen kann man ja so einiges machen – in den Urlaub fahren zum Beispiel. Oder zusammen mit vielen anderen einen Weltrekord-Versuch unternehmen.

670 Wohnmobile dicht hintereinander, fahrend. Das ist nicht die Beschreibung der letzten Ferienrückreisewelle, sondern ein Weltrekord. Vorgelegt hatten den zuletzt Wohnmobil-Besitzer in Italien. Im baden-württembergischen Wolferstetten versammelten sich am Wochenende gut 800 Fahrer mit ihren Wohnmobilen, um diesen Rekord ins Ländle zu holen.

Wohnwagen am Standortübungsplatz Wolferstetten; Foto: Thomas Mülller / rheingauer-luftfotografie.de

Damit rund 800 Wohnmobile nicht den kompletten Verkehr im Neckar-Odenwald-Kreis zum Erliegen bringen, wurde der Weltrekordversuch beim Standortübungsplatz Wolferstetten der Bundeswehr durchgeführt.

Thomas Mülller / rheingauer-luftfotografie.de

15 Meter Abstand

Es war der zweite Versuch. Schon vergangenes Jahr wollten Caravan-Fans den strengen Regeln der Guiness-Buch-Redaktion trotzen. Damals hatte es nicht geklappt. Zwar waren genug Fahrzeuge in dem Konvoi, doch es scheiterte an der Koordination. Denn zwischen den Wohnmobilen darf maximal 15 Meter Abstand sein.

der Konvoi aus der Luft; Foto: Thomas Mülller / rheingauer-luftfotografie.de

der Konvoi aus der Luft

Thomas Mülller / rheingauer-luftfotografie.de

Reservisten sollten für Ordnung sorgen

In diesem Jahr haben die Organisatoren aufgerüstet: Personell mit Reservisten aus Walldürn und technisch mit einem UKW-Sender. So konnten alle Teilnehmer über ihr Autoradio die Anweisungen hören. Genutzt hat es leider nichts. Wieder kam es zu regelwidrigen Lücken. Der Versuch ist gescheitert. Als erfolgreich kann man aber sicherlich die soziale und verkehrspädagogische Komponente bewerten: Wo sonst kann man einen Urlaubsstau am besten üben.

Autor
Mario Demuth
Autor
SWR3