Stand:

Mehr als 500 Millionen Papiertickets druckt die Metro in Paris jedes Jahr. Jetzt sollen sie durch wiederaufladbare Plastikkarten ersetzt werden.

Auf die Straße geworfen, braucht ein Metro-Ticket ein Jahr, um sich zu zersetzen, fast so lang wie ein Zigarettenstummel – das sagt der Betreiber der Pariser Metro Île-de-France Mobilités. Deshalb sollen die beschichteten Wegwerf-Papiertickets nach und nach bis spätestens 2021 ersetzt werden.

„Navigo Easy“ kommt in Plastik
Die neuen „Navigo Easy“-Karten der Metro in Paris; Foto: picture alliance/Julia Naue/dpa

Die neuen „Navigo Easy“-Karten der Metro in Paris sind aus Plastik und wiederaufladbar

picture alliance/Julia Naue/dpa

Seit Mittwoch können alle Reisenden einen elektronisch wiederaufladbaren Fahrausweis für den Nahverkehr in Paris kaufen. Die Plastikkarte heißt „Navigo Easy“ und ist speziell für Leute gedacht, die den Nahverkehr nur gelegentlich nutzen, also auch für Touristen. Die Karte kostet einmalig zwei Euro, danach kann sie mit Einzeltickets, Tageskarten oder Busfahrten zum Flughafen aufgeladen werden.

Beispiel „Oyster-Card“ in London

Das neue System in Frankreichs Hauptstadt orientiert sich an der Londoner „Oyster Card“: Die „Navigo Easy“-Karte kann an allen Pariser Bahnhöfen gekauft und an Automaten aufgeladen werden. Pariser Bürgerinnen und Bürger nutzen in der Regel schon länger eine wiederaufladbare Karte namens „Navigo“ als Monats- oder Jahresticktet. Sie muss aber bestellt werden und ist personengebunden.