Autor
Björn Widmann
Björn Widmann, SWR3; Foto: SWR3
Stand:

Die Polizei Oberbayern legt nach: Nachdem ein Taxifahrer bei Freising einen Wildunfall mit einem „großen Hamster mit sehr großen Zähnen“ gemeldet hat, klären die Polizisten über die wichtigsten Unterschiede auf.

Da sind die Tränen vom Lachen noch nicht richtig getrocknet, da haut die Polizei Oberbayern über Twitter nochmal richtig einen raus. „Kleine Tierkunde: Beim linken Tier handelt es sich um die Gattung Cricetinae, auch Hamster. Das Ding rechts wird im Volksmund „Wuidsau“ genannt.“

Äh, wie bitte? Warum muss die Polizei denn den Unterschied zwischen einem Hamster und einem Wildschwein erklären? Ganz einfach: Ein Taxifahrer meldete am Montag einen Unfall mit einem „großen Hamster mit sehr großen Zähnen“. Das Tier, das die Polizisten an der Unfallstelle gefunden haben, war aber ein ganz anderes.

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu Twitter erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Den Beitrag bei Twitter ansehen.

Taxifahrer meldet seltsamen Wildunfall

Wildschwein; Foto: picture alliance/Lino Mirgeler/dpa

Ein europäisches Wildschwein, auf Latein „Sus scrofa“

picture alliance/Lino Mirgeler/dpa

Der Taxifahrer habe zwar noch auf die Bremse getreten, habe einen Zusammenstoß mit dem Mega-Hamster aber nicht mehr verhindern können, teilte die Polizei mit. Das Tier sei danach tot liegen geblieben.

Als die Einsatzkräfte am Unfallort bei Attaching am Rande von Freising ankamen, stellten sie fest: Es handelte sich um ein mittelgroßes Wildschwein. Ob der Taxifahrer noch nie Wildschweine gesehen hatte, konnte ein Polizeisprecher nicht sagen. Die Beamten betonten aber: „Der Taxifahrer war nüchtern!“

Was sind denn jetzt die Unterschiede?

Feldhamster; Foto: picture alliance/Arne Dedert/dpa

Ein Feldhamster, sein lateinischer Name ist „Cricetus cricetus“.

picture alliance/Arne Dedert/dpa

Fangen wir mal beim größten Unterschied an: der Größe. Ein großes, erwachsenes Wildschwein aus Europa kann bis zu 1,20 Meter hoch und zwei Meter lang werden. Ein ausgewachsener Keiler wiegt etwa 100 Kilo, eine Bache etwa 75 Kilo.

Ein Hamster dagegen – nehmen wir die größte Gattung, den Feldhamster – erreicht eine Länge von bis zu 33 Zentimeter. Weibchen wiegen bis 400 Gramm, Männchen sind etwas schwerer, bis 500 Gramm.

Borstig vs. flauschig

Auch farblich unterscheiden sich die Tiere voneinander. Wildschweine sind in der Regel schwarz und borstig. Der Hamster hingegen ist flauschig und eher ein bunter Geselle: Rücken und Flanken sind bräunlich-gelblich, sein Bauch schwarz, Kehle, Backen und Schultern weiß.

Schließlich gibt es dann noch den Punkt Nahrung: Das Wildschwein (lat. Name „Sus scrofa“) ernährt sich von Baum- und Feldfrüchten, Wirbellosen und Aas. Hamster stehen auf Körner- und Hülsenfrüchte, Klee, Kartoffeln, Rüben und Mais.

Autor
Björn Widmann
Autor
SWR3