Autor
Mario Demuth
Mario Demuth, SWR3; Foto: SWR3
Stand:

Ein Kampfflugzeug der Bundeswehr vom Typ Tornado hat in Schleswig-Holstein zwei Tanks verloren. Jetzt muss untersucht werden, wie das passieren konnte.

Die Tanks, die sich von dem Jet gelöst haben, sind nicht gerade klein. Nach Angaben der Bundeswehr sind sie fast sechs Meter lang und haben einen Durchmesser von 75 Zentimetern. Glücklicherweise sei in den Tanks kein Treibstoff mehr gewesen. Ist so ein Tank komplett voll, dann wiegt er immerhin 1,2 Tonnen – also fast so viel wie ein Auto.

Zwei Tornado-Jets sollen sich am Donnerstag auf dem Rückweg von einem Übungsflug befunden haben. Dabei hätten sich von einer der beiden Maschinen die Zusatztanks gelöst, sagte eine Sprecher der Bundeswehr. Ziel der Jets sei der Fliegerhorst Schleswig in Jagel.

Bundeswehrtanks auf dem Feldweg

Bild eines der beiden abgestürzten Tornado-Tanks der Bundeswehr; Foto: picture alliance/Arne Jappe/dpa

Dieser Tank wurde bereits am Donnerstagabend von Spaziergängern entdeckt.

picture alliance/Arne Jappe/dpa

Die Tanks landeten im Kreis Ostholstein nahe der Gemeinde Pansdorf. Ein Tank wurde bereits am Donnerstag auf einem Feldweg gefunden, der zweite wurde am Freitagmorgen nicht weit weg vom ersten entdeckt.

Die Polizei sperrte den Fundort ab. Warum, sich die Behälter vom Flugzeug gelöst haben, ist noch völlig unklar. Nach eigenen Angaben will die Bundeswehr jetzt die Piloten befragen und die Flugzeuge technisch untersuchen. Innerhalb von 30 Tagen müsse dazu ein Untersuchungsbericht vorgelegt werden.

Immer wieder Pannen bei der Bundeswehr

Die Bundeswehr ist immer wieder in den Schlagzeilen wegen Pannen oder schlechter Ausrüstung. Erst im Juli stürzte ein Hubschrauber in Niedersachsen ab, dabei kam eine Soldatin ums Leben. Wenige Tage zuvor stießen zwei Eurofighter-Flugzeuge bei einem Übungsflug zusammen. Ein Pilot kam dabei ums Leben.

Kramp-Karrenbauer will Mängel bei Ausrüstung beseitigen

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer am Rednerpult; Foto: picture alliance/Axel Heimken/dpa

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer wird neue Verteidigungsministerin

picture alliance/Axel Heimken/dpa

Vor wenigen Tagen kündigte die neue Verteidigungsministerin und CDU-Cefin Annegret Kramp-Karrenbauer eine Reform beim Kauf von neuer Ausrüstung an.

Sie sei „es leid, dass Sie alle jeden Tag zum Gegenstand des Gespötts Deutschlands werden“, sagte sie am Dienstag vor Mitarbeitern des Bundeswehr-Beschaffungsamtes.

In der Öffentlichkeit haben sich der Eindruck festgesetzt: „In der Bundeswehr fliegt nichts, fährt nichts, geht nichts zur See.“

Autor
Mario Demuth
Autor
SWR3