Autor
Kira Urschinger
Kira Urschinger; Foto: SWR3 / Nadine Luft
Stand:

Ein kleines Känguru, sechs Nonnengänse, zehn Enten und zwei sibirische Eulen hat die bayerische Polizei in einem Auto entdeckt. Aber was haben sie mit ihrem Fahrer gemacht?

Ein Tierarzt wollte Mittwochabend die Tiere wohl zu Zuchtzwecken nach Tschechien bringen, sagt die zuständige Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried. Die Beamten hatten das vollgeladene Auto bei einer Streife auf der A3 bei Würzburg in Richtung Nürnberg bemerkt. Der Fahrer sei unsicher unterwegs gewesen. Auf dem Autobahnrastplatz kontrollierten sie das Fahrzeug und fanden einen ganzen „Streichelzoo“. Die Tiere befanden sich nicht im Kofferraum, sondern ungesichert im Innern des Wagens, wie ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Känguru & Co. hatten keine Papiere

Das Problem: Der Tierarzt hatte nur die Kaufpapiere für die Tiere dabei, aber keine Impfpässe und weitere Dokumente, die es für den Verkauf benötigte.

Die Tiere wurden deshalb vorläufig im Polizeipräsidium Würzburg-Biebelried untergebracht und vom Veterinäramt untersucht. Wenn sie gesund sind, kommen sie nach Angaben des Polizeisprechers höchstwahrscheinlich in einen nahen Zoo.

Autor
Kira Urschinger
Autor
SWR3