Stand:

Im österreichischen Kitzbühel ist ein Mann mit fast 60 Kilometern pro Stunde zu viel von der Polizei erwischt worden. Seine Ausrede: Er habe sein Auto nach der Waschanlage trocknen wollen.

Die Polizei erwischte den Raser, als er mit 118 Kilometern pro Stunde unterwegs war. Er fuhr durch eine Straße im österreichischen Kitzbühel, in der nur 60 km/h erlaubt sind. Seine Erklärung fürs viel zu schnelle Fahren war mehr als kurios.

Ausrede: Fahrer wollte sein Auto nach dem Waschen trocknen

Er habe sein Auto gerade gewaschen, sagte der Fahrer der Tiroler Polizei zufolge, und habe es durch den Fahrtwind nur trocknen wollen. Keine gute Idee. Vor allem eine gefährliche.

„Das Auto war tatsächlich nass“, sagte ein Polizeisprecher von der Dienststelle in Erpfendorf. „Aber es war schönster Sonnenschein, das Auto wäre auch so getrocknet.“ Naja, und auch bei Regen wäre die überhöhte Geschwindigkeit nicht in Ordnung gewesen.

Der 27 Jahre alte Fahrer durfte dann erst mal weiter fahren. Aber die Polizei erstattete Anzeige und der Raser muss jetzt mit einer Geldstrafe und einem Führerscheinentzug für 14 Tage rechnen, teilte der Sprecher mit.

Autor
SWR3