Die USA und Russland wollen gemeinsam eine neue Raumstation entwickeln, die um den Mond kreist. Auch Landungen sollen darüber möglich sein.

Deep Space Gateway, so lautet der Name des neuen Mega-Projekts im All. Die ersten Module für die neue Raumstation könnten zwischen 2024 und 2026 in den Mondorbit gebracht werden, heißt es von der NASA und der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos.

Neue Basis im Weltall

Mondstation; Foto: dpa

Simulation der NASA

dpa

Deep Space Gateway ist ein Projekt, über das schon seit mehr als einem Jahr gesprochen wird. Die Station soll auf einer Umlaufbahn um den Mond kreisen und ähnlich wie die derzeitige Raumstation ISS bemannt sein, aber nicht zwangsläufig dauerhaft. Zudem sollen von dort Landungen auf dem Mond und Flüge tiefer ins Weltall – etwa zum Mars – vorbereitet werden können. Viele Details sind aber noch offen, zum Beispiel in welcher Höhe die Station über dem Mond kreisen soll.

Russland und die USA haben jahrelange Erfahrung mit der Kooperation im All. Seit 1998 betreiben sie die ISS rund 400 Kilometer über der Erde, seit 2000 ist die Station dauerhaft bewohnt. Nach bisherigen Plänen soll dieser Außenposten der Menschheit noch bis 2024 genutzt werden. Wie es dann weitergeht, ist offen.