Die Sambaschulen im brasilianischen Rio haben ihre große Karnevals-Parade im nächsten Jahr abgesagt – der Grund ist eine umstrittene Entscheidung des Bürgermeisters.

Eigentlich ist dieser Auftritt der alljährliche Höhepunkt des Karnevals in Rio de Janeiro: der zwei Nächte dauernde Wettbewerb der Sambaschulen. Im nächsten Jahr wird die Show aber wohl ausfallen, denn die Schulen haben ihre große Parade für 2018 abgesagt.

Marcelo Crivella, der Bürgermeister von Rio de Janeiro; Foto: Imago

Marcelo Crivella, der Bürgermeister von Rio de Janeiro

Imago

Tschüss, 500.000 Euro

Die Sambaschulen reagieren damit auf eine Entscheidung des konservativen Bürgermeisters Marcelo Crivella. Der hatte ihnen die Hälfte des Geldes für den Umzug gestrichen.

Bis jetzt bekam jede Sambaschule mehr als 500.000 Euro für ihren Auftritt – also für die Wagen und die Tänzer. Crivella sind die leichtbekleideten Damen mit ihrem berühmten Hüftschwung aber wohl etwas too much: Er war vor seiner Wahl zum Bürgermeister religiöser Prediger und ist gegen den freizügigen Karneval.