Ob früher auf dem Pausenhof oder heute um das nächste Bier – jeder kennt das Spiel "Schnick, Schnack, Schnuck". Jetzt haben Wissenschaftler festgestellt: Auch Schimpansen können es lernen.

Schere, Stein oder Papier? Diese Frage haben wir uns schon oft gestellt. Theoretisch könnten wir jetzt auch gegen Affen spielen. Denn Wissenschaftler aus Japan haben festgestellt, dass Schimpansen das Spiel „Schnick, Schnack, Schnuck“ lernen können.

Schimpanse Chloe spielt am Computer Schnick,Schnack,Schnuck; Foto: Primate Research Institute/Kyoto University/dpa

Schimpanse Chloe wählt am Computer zwischen Schere und Papier

Primate Research Institute/Kyoto University/dpa

Laut einer Studie der Universitäten in Kyoto und Peking brauchen Tiere zwar länger als Kindergartenkinder, um das System des Spiels zu begreifen. Aber am Ende meistern sie es ähnlich gut, heißt es im Fachjournal Primaten.

Computerspiel für Affen

Die Affen lernten im Forschungszentrum für Primaten in Kyoto das gleiche Prinzip wie wir auch: Schere schlägt Papier, das sich schneiden lässt. Das Papier wickelt den Stein ein. Und der Stein macht die Schere stumpf. Um diese Zusammenhänge zu erkennen, erfordert es laut der Forschungsgruppe fortgeschrittene geistige Fähigkeiten.

Die Schimpansen wurden trainiert, auf einem Touchscreen zwischen zwei Elementen die jeweils stärkere Option auszuwählen. Sobald das klappte, wurden ihnen die Paare in zufälliger Abfolge präsentiert. Den Lernprozess verglichen die Wissenschaftler dann mit dem von Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren.

Mehr Übung bis es klappt

Das Ergebnis: Die Kinder hatte wenig Probleme das Spiel zu begreifen. Es gelang ihnen durchschnittlich in fünf Sitzungen. Bei den Schimpansen dauerte es 307 Sitzungen. Dann sei ihr Spiel-Können aber mit dem von Vierjährigen zu vergleichen gewesen.