Stand:

Die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg soll den Friedensnobelpreis 2019 bekommen. Das finden auch norwegische Parlamentsabgeordnete und haben sie jetzt offiziell dafür nominiert.

Sie ist bekannt als Initiatorin der Aktion „Fridays for Future“: Jeden Freitag gehen Schüler auf die Straße, um für eine bessere Klimapolitik zu demonstrieren. Die Bewegung hat in Schweden begonnen und inzwischen auch in Deutschland und vielen anderen Ländern der Welt Fuß gefasst.

Die Nominierung kam aus Norwegen, Deutschland und Schweden

Die norwegischen Parlamentsabgeordneten Mona Fagerås, Lars Haltbrekken und Freddy André Øvstegård von der Linkspartei haben Thunberg nach eigener Aussage für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Auch die deutsche Grünen-Politikerin Lisa Badum, Bundestagsabgeordnete aus Bayern, hat sich an der Nominierung Thunbergs beteiligt, sowie zwei schwedische Politiker.

Die norwegischen Abgeordneten sagten, dass „eine solche Auszeichnung Greta Thunbergs und der Schülerstreiks für das Klima deutlich machen würde, dass der Kampf gegen den Klimawandel und der Kampf für Frieden in der Welt Hand in Hand gehen. Zugleich würde das Volksbewegungen für Klimapolitik den Rücken stärken“.

Greta Thunberg selbst kommentierte die Nachricht auf Twitter:

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu Twitter erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Den Beitrag bei Twitter ansehen.

Der schwedischen Zeitung Expressen sagte Thunberg, die Nominierung sei unfassbar, etwas komisch – aber auf jeden Fall eine enorme Ehre.

Die letzte mit einem Friedensnobelpreis ausgezeichnete Schwedin war die Soziologin und Politikerin Alva Myrdal im Jahr 1982. Sollte Thunberg den Preis zugesprochen bekommen, wäre sie die jüngste Preisträgerin in der Geschichte des Preises. Zuletzt haben mit Nadio Murad und Malala Yousafzai zwei junge Frauen den Preis verliehen bekommen.

Globaler Schulstreik am 15. März

Für den morgigen Freitag ist wieder ein globaler Klima-Schulstreik geplant. In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sind Demos in über 20 Städten angesagt. Global sollen in mehr als 1650 Städten in 105 Ländern Demos stattfinden. Auf der folgenden Karte von Fridays for Future sind alle angekündigten Events verzeichnet.

Autor
SWR3