Stand:

Für rund 75.000 Heavy-Metal-Fans hat am Montag wieder der Alltag begonnen. Sie alle haben die letzten Tage auf dem Wacken Open Air gefeiert. Unter ihnen waren auch zwei etwas betagtere Gäste: zwei Bewohner eines Pflegeheims.

Seit fast 30 Jahren findet in der Gemeinde Wacken in Schleswig-Holstein das weltgrößte Heavy-Metal-Festivals statt. Mit dabei waren in diesem Jahr wieder über 150 Bands – und eben zwei ältere Herren, die sich heimlich aus einem nahegelegenen Pflegeheim auf den Weg nach Wacken gemacht hatten.

Männer wirkten wohl etwas desorientiert

Die beiden Männer waren der Polizei gegen drei Uhr in der Nacht zum Sonntag außerhalb des Festivalgeländes aufgefallen. Tickets für das Musikfestival in dem Ort hatten beide nicht. Polizeisprecherin Merle Neufeld sagte im Gespräch mit dem NDR:

Sie hatten an dem Metal-Festival offenbar Gefallen gefunden. Allerdings wirkten die beiden desorientiert und apathisch.

Polizeisprecherin

Wie sich später herausstellte, handelte es sich laut Informationen des NDR bei den beiden vermissten Männern um psychisch Kranke, die unter rechtlicher Betreuung stehen. Der jeweilige Betreuer darf unter anderem über den Aufenthaltsort bestimmen. Das Heim hatte die beiden Verschwundenen dementsprechend schon als vermisst gemeldet. Nachdem die Senioren dann von der Polizei als die fehlenden Herrschaften identifiziert wurden, organisierte das Heim einen Rücktransport.

Taxi wurde durch Streifenwagen begleitet

Offenbar ganz zum Unmut der beiden Ausreißer: Laut der Polizei machten die sich nämlich nur sehr widerwillig auf den Heimweg von Wacken. Um einen weiteren Ausriss der beiden Männer zu verhindern, hat deshalb ein Streifenwagen das Taxi begleitet, das die Männer zurück in ihr Heim bringen sollte.

Positive Bilanz der Wacken-Veranstalter

Polizisten patrouillieren auf dem Wacken Open Air; Foto: picture alliance / rtn - radio tele nord

Polizisten beim Wacken Open Air.

picture alliance / rtn - radio tele nord

Aber nicht nur der Vorfall selbst, sondern auch das Festival fanden ein sicheres Ende: Laut der Veranstalter und verschiedener Behörden sei alles wie geplant gelaufen. Wider der Erwartungen, denn wegen der Trockenheit hatte die Feuerwehr ihre Bedenken. Ein Sprecher sagte aber, die Festivalbesucher seien auch darauf vorbereitet gewesen:

Die Besucher haben total gut auf die Trockenheit reagiert. Noch nie zuvor haben wir so viele eigene Feuerlöscher auf dem Gelände gesehen. Warnhinweise wurden ernst genommen und akzeptiert.

Sprecher der Feuerwehr

Autor
Laura Bisch