Autor
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer, SWR3; Foto: SWR3
Stand:

Private Böller werden verboten, das öffentliche Feuerwerk abgeschafft. Das Fest im Zentrum Stuttgarts soll dadurch „sicherer und attraktiver“ werden.

Der Mann hinter den Plänen: Ordnungsbürgermeister Martin Schairer (CDU). Nach einem Bericht der Stuttgarter Nachrichten will er erstens privates Feuerwerk auf dem Stuttgarter Schlossplatz verbieten.

Schlossplatz; Foto: dpa Bildfunk

Opfer von Attacken mit Feuerwerkskörpern: Einsatzpolizei an Silvester auf dem Schlossplatz.

dpa Bildfunk

„Es ist eine Situation entstanden, die die öffentliche Sicherheit beeinträchtigt“, hat er der Zeitung gesagt. In der Vergangenheit war es auf dem Schlossplatz unter anderem zu Angriffen auf Polizisten mit Feuerwerkskörpern gekommen.

„Wohlfühlbereich“ wieder herstellen

Zweitens fällt das städtische Großfeuerwerk flach – mit Blick auf die Feinstaubmessung, wie es heißt. Man wolle stattdessen ein Angebot schaffen, das für möglichst viele Menschen attraktiv ist, wird Sprecher Sven Matis zitiert.

Dem SWR sagte Matis:

"Etwas Neues, Maßvolles"; Foto: picture alliance/Christoph Schmidt/dpa

Nachrichten "Etwas Neues, Maßvolles"

Dauer

Laut Touristikchef Armin Dellnitz sei man hier noch ganz am Anfang und denke unter anderem über Lichtinstallationen und Musik nach, heißt es in dem Bericht weiter. Man wolle den „Wohlfühlbereich“ in der Innenstadt zu Silvester wiederherstellen.