Airbnb hat auf das Video reagiert, in dem eine Frau in einer Amsterdamer Airbnb-Wohnung vom Vermieter offenbar die Treppe hinuntergestoßen wird. Das Unternehmen verurteilte das Verhalten des Mannes und will die Behörden bei der Strafverfolgung unterstützen.

„Ein derartiges Verhalten gegenüber Mitgliedern unserer Community steht in klarem Gegensatz zu dem wofür Airbnb steht“, sagte David King von Airbnb. Man stehe mit den betroffenen Gästen in Kontakt. „Wir werden gegen dieses abscheuliche Verhalten strenge Maßnahmen ergreifen.“ Dazu zählten der lebenslange Ausschluss von der Airbnb-Plattform und die Unterstützung der Behörden bei der Strafverfolgung.

Was war passiert?

Die Südafrikanerin Sibahle und ihre Freundin hatten sich über Airbnb in Amsterdam eingemietet. Vermutlich weil sie beim Auschecken getrödelt haben, fordert ein Mann die Frauen gewaltsam auf, die Unterkunft sofort zu verlassen. Es kommt zum Streit, dabei fällt Sibahle die Treppe runter. Von der Auseinandersetzung gibt es ein Video bei Instagram.

„Raus! Raus jetzt! Sofort!“

In dem knapp 30-sekündigen Clip sieht man, wie mehrere Personen in einem engen Treppenhaus stehen und sich anschreien. „Warum wirst du so emotional?“, fragt die südafrikanische Studentin Sibahle immer wieder. Ein Mann, bei ihm soll es sich um den Anbieter der Airbnb-Unterkunft handeln, fordert die junge Frau und ihre Begleiterin zum Gehen auf: „Raus! Raus jetzt! Sofort!“, ruft er.

Dann drängt er Sibahle Richtung Treppe und sie stürzt kopfüber die Stufen hinab. Ein paar Gepäckstück fallen hinterher, dann sieht man, wie der Mann zu ihr läuft und sich über sie beugt. Im Hintergrund hört man eine aufgebrachte Frau schreien.

„Das ist Rassismus“

Das Video ist seit ein paar Tagen online und wurde schon fast 44.000 mal aufgerufen. Sibahles Freundin Zanele hatte es bei Instagram gepostet und dazu geschrieben, dass sie deswegen „sehr böse“ sei und nicht schlafen könne. In dem Video sehe man Gewalt gegen Schwarze – das sei Rassismus und nicht zu tolerieren.

Die gestürzte Sibahle in einem Interview; Foto: Screenshot: YouTube/Kharaoh

„Der Typ war total aufgebracht“, erzählt Sibahle in einem Videointerview.

Screenshot: YouTube/Kharaoh

Sibahle hatte Glück

Sibahle musste nach ihrem Sturz ins Krankenhaus. Nach eigenen Angaben hatte sie aber großes Glück und kam mit einer Gehirnerschütterung davon. In einem Interview erzählt sie, wie es zu dieser Szene kommen konnte: Gemeinsam mit einer Freundin habe sie sich über Airbnb eine Unterkunft in Amsterdam gemietet, um dort eine Ausstellung zu besuchen. Am Abreisetag seien die beiden spät dran gewesen, dann habe es an der Tür geklingelt. Es sei die Vermieterin gewesen, die die Frauen höflich darauf aufmerksam gemacht habe, dass sie jetzt gehen müssten. Sibahle berichtet, dass sie sich entschuldigt und um ein paar Minuten mehr Zeit gebeten habe. Kurz darauf sei die Vermieterin mit ihrem Mann zurückgekommen. Dann sei der Treppensturz passiert.

Bento berichtet, dass der Mann mittlerweile verhaftet wurde. Die holländischen Behörden prüfen demnach ein Verfahren wegen versuchten Mordes.