Stand:

US-Präsident Donald Trump will wieder Astronauten auf den Mond schicken – und sogar auf den Mars. Das Netz will, dass Trump selbst fliegt.

Trump und die Finsternis; Foto: dpa/picture-alliance

Faszination Mond: Zusammen mit Frau Melania beobachtete Donald Trump im August 2017 eine Sonnenfinsternis.

dpa/picture-alliance

Aufbruch zu fremden Welten

Trump hat die NASA beauftragt, ein Programm auszuarbeiten. „Diesmal werden wir nicht nur unsere Fahne errichten und unseren Fußabdruck hinterlassen“, sagte Trump. Neue Missionen sollen demnach die Grundlage für spätere Flüge zum Mars „und vielleicht eines Tages zu vielen Welten jenseits davon“ sein.

Wann die Amerikaner wieder auf dem Mond landen sollen, ist aber noch nicht klar. Genauso ungeklärt ist, wie teuer das Mondprogramm werden soll und wo das Geld herkommen soll.

Das Netz will, dass Trump fliegt

Das Netz sieht in den Plänen eine Steilvorlage. Viele wünschen sich, dass Trump selbst zum Mond fliegt und am besten nicht mehr wieder kommt:

Zusammenarbeit mit privater Industrie

Eingesetzt werden sollen das neue Raketensystem „SLS“ und die neue Raumkapsel „Orion“. Daran forscht die Nasa schon lange. Erste Komponenten werden bereits gebaut. Trump will, dass die NASA mit internationalen und privaten Partnern zusammenarbeitet.

Die private Raumfahrtindustrie zeigte sich begeistert. Die Unternehmen hätten bereits hunderte Millionen Dollar ausgegeben, um Ausrüstung für Mondflüge zu entwickeln.

Weltraumprogramm wieder Teil der US-Politik

Durch Trumps Anweisung wird das Weltraumprogramm wieder offiziell in die US-Politik aufgenommen. Pläne, wieder zum Mond zurückzukehren, hatte schon US-Präsident George W. Bush. Unter der Präsidentschaft von Barack Obama wurden diese zurückgestellt und der Fokus mehr auf den Mars gelegt.

Nur zwölf Menschen waren bisher auf dem Mond

Buzz Aldrin; Foto: dpa/picture-alliance

Der amerikanische Astronaut Edwin „Buzz“ Aldrin steht am 21.07.1969 auf dem Mond vor der US-Flagge. 

dpa/picture-alliance

Als bislang letzter Astronaut war der Amerikaner Eugene Cernan im Dezember 1972 mit Apollo 17 auf dem Mond. Insgesamt haben nur zwölf Menschen den Erdtrabanten bisher betreten. Der erste war Neil Amstrong am 21. Juli 1969. Als er aus der Landekapsel von Apollo 11 die Mondoberfläche betrat, sagte er seinen berühmten Satz: „That’s one small step for a man, one giant leap for mankind.“ - „Es ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, ein großer Sprung für die Menschheit.“

Autor
Mario Demuth
Autor
SWR3