Autor
Björn Widmann
Björn Widmann, SWR3; Foto: SWR3
Stand:

Ein Schütze eröffnet in einem Wartezimmer das Feuer auf Patienten und schießt ihnen aus nächster Nähe in Kopf oder Hals. Danach flüchtet er und erschießt sich selbst, bevor die Polizei zugreifen kann.

Schüsse in tschechischer Klinik: Mehrere Tote; Foto: picture alliance/Jaroslav O ana/CTK/dpa

Nach den Schüssen in der Klinik ist der Schütze auf der Flucht

picture alliance/Jaroslav O ana/CTK/dpa

Entwarnung im tschechischen Ostrau: Die Polizei hat den Krankenhaus-Schützen tot aufgefunden. „Der 42-jährige Mann hat sich selbst in den Kopf geschossen, bevor die Polizei etwas unternehmen konnte. Er ist tot“, teilten die Behörden mit.

Vorausgegangen war eine stundenlange Suche nach dem Mann. Er hatte am Dienstagmorgen in einem Krankenhaus wahllos um sich geschossen. Sechs Menschen sind dabei gestorben, bestätigte Ministerpräsident Andrej Babis im öffentlich-rechtlichen Fernsehen CT.

Babis sprach von einer „großen Tragödie“. Der mutmaßliche Schütze habe in einem Warteraum der Erstversorgungsambulanz der Traumatologie an der Universitätsklinik das Feuer eröffnet und „aus nächster Nähe auf den Kopf oder Hals“ seiner Opfer gezielt.

Schütze zuerst auf der Flucht

Danach sei er geflüchtet: „Wir wissen nicht, was die Motive dieses Menschen waren“, sagte Babis. Er gehe davon aus, dass es die Tat eines möglicherweise psychisch kranken Einzeltäters gewesen sei und keine allgemeine Bedrohungslage in Tschechien vorliege. Auch die Polizei sagte, sie gehe von einem Einzeltäter aus. Der mutmaßliche Schütze sei vorbestraft und habe für die Tatwaffe, eine Pistole, keine Zulassung gehabt, sagte der regionale Polizeikommandeur Tomas Kuzel.

Großeinsatz der Behörden

Schüsse in tschechischer Klinik: Mehrere Tote; Foto: picture alliance/Jaroslav O ana/CTK/dpa

Sichern das Gelände: Scharfschützen der tschechischen Polizei

picture alliance/Jaroslav O ana/CTK/dpa

Die Polizei war mit vielen Beamten und einem Sondereinsatzkommando vor Ort, auch ein Hubschrauber war im Einsatz. Tschechiens Innenminister Jan Hamacek und Regierungschef Babis sagten alle Termine ab und machten sich auf den Weg nach Ostrava.

Ostrava ist mit knapp 300.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt in Tschechien und Verwaltungszentrum der mährisch-schlesischen Region. Die Stadt liegt an der Nordostgrenze Tschechiens, zehn Kilometer südwestlich von Polen und 50 Kilometer nordnordwestlich der Grenze zur Slowakei.

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu Datawrapper erst her, wenn du dies erlaubst. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Datawrapper-Inhalt in neuem Tab/Fenster ansehen.