Autor
Laura Bisch
Laura Bisch, SWR3; Foto: SWR3
Stand:

Aufatmen für viele Pendler: Seit Dienstagabend fahren die Züge auf der Strecke zwischen Mannheim und Frankfurt wieder. Ab Mittwoch soll das auch für das zweite Gleis auf dem Abschnitt zwischen Hanau und Aschaffenburg gelten.

Die Unwetter von Sonntag haben es Pendlern und Reisenden nicht leicht gemacht: Auf der Strecke zwischen Frankfurt und Mannheim mussten alle Züge umgeleitet werden – Verspätungen gab es bis Dienstagmittag. Das soll am Mittwoch ein Ende haben, wenn auch zwischen Hanau und Aschaffenburg wieder alle Bahnen fahren. Zwischen Mannheim und Frankfurt läuft der Zugverkehr seit dem Abend schon wieder normal.

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu Twitter erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Den Beitrag bei Twitter ansehen.

Heftige Unwetter waren Schuld

Nach heftigen Unwettern musste die Strecke am Sonntag zum Teil komplett gesperrt werden. Die Schäden durch einen Blitzeinschlag in einem Bahn-Stellwerk im hessischen Mörfelden-Walldorf waren nicht so schnell wie gehofft zu reparieren, hieß es am Sonntag von der Deutschen Bahn.

Der Schaden durch den Blitzeinschlag im Stellwerk hat schon am Sonntag Abend für stundenlange Verspätungen gesorgt, viele Reisende strandeten unter anderem in Mannheim. Nachdem Züge zunächst eine Ausweichstrecke über Mainz-Bischofsheim und Worms fahren mussten, war die Strecke der Main-Neckar-Bahn wieder befahrbar.

Heftige Gewitter über Rheinhessen

In Rheinhessen gehen die Aufräumarbeiten nach dem Unwetter weiter: In einem Windpark bei Gudersheim im Kreis Alzey-Worms waren zwei Kräne umgekippt und auf Baucontainern gelandet. Bei der Feuerwehrleitstelle Mainz gingen rund 150 Notrufe aus der Stadt und den umliegenden Kreisen ein. Im Stadtteil Ebersheim wurden nach Angaben der Feuerwehr eine Frau und ein Mann verletzt – sie wurden unter einem umgestürzten Baum eingeklemmt. Zeugen konnten den beiden helfen, bevor die Rettungskräfte vor Ort waren.

Autor
Laura Bisch
Autor
Kerstin Welter
Autor
SWR3