Autor
Laura Bisch
Laura Bisch, SWR3; Foto: SWR3
Stand:

Auf den Philippinen müssen weiter Tausende Menschen fliehen: Angesichts einer möglichen heftigen Explosion des Vulkans Taal hat die Polizei am Samstag weitere Dörfer geräumt.

Vulkan Taal brodelt noch immer – seit dem vergangenen Sonntag gilt die Warnstufe 4 von 5. Der Grund: Aus dem nahe der Hauptstadt Manila gelegenen Vulkan war Lava gelaufen.

Bild von Menschen, die auf den Philippinen in Tagaytay Aschewolken des Vulkan Taal beobachten; Foto: picture alliance/Aaron Favila/AP/dpa

Die Aschewolke des Vulkans Taal reicht bis zu 15 Kilometer in die Höhe.

picture alliance/Aaron Favila/AP/dpa

Tausende mussten ihre Häuser verlassen

Mittlerweile mussten 20.000 weitere Menschen ihre Häuser in der Gefahrenzone von 14 Kilometern rund um den Vulkan verlassen, wie die Behörden mitteilten. Etwa 140.000 Menschen hatten sich bereits zuvor aus der dicht besiedelten Gegend knapp 70 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila in Sicherheit gebracht.

Du hast DNT aktiviert. Wir stellen die Verbindung zu Twitter erst her, wenn du dies erlaubst. Die Einwilligung ist freiwillig und gilt nur temporär. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.
Den Beitrag bei Twitter ansehen.

Die Aktivität des mitten in einem See gelegenen Vulkans schien an der Oberfläche nachzulassen – dennoch warnte das staatliche Institut Phivolcs, dass die Gefahr einer gefährlichen, explosiven Eruption weiter bestehe.

Was wir an der Oberfläche sehen, unterscheidet sich von dem, was sich im Innern abspielt. Wir beobachten immer noch das Aufsteigen von Magma. Und das kann in eine noch gefährlichere Aktivität des Vulkans münden.

Phivolcs-Chef Renato Solidum

Ein Toter bei Unfall im Ascheregen

Bild eines Autos nach Ascheregen in Talisay; Foto: imago images / Pacific Press Agency

In der Region um den Vulkan ging am Sonntag starker Ascheregen nieder.

imago images / Pacific Press Agency

In der Nähe des Vulkans gibt es Probleme durch Ascheregen. Schlamm und Steine sammeln sich auf Häusern, Bäumen und Straßen. Vor einigen Tagen kam ein Mann bei einem Verkehrsunfall im Ascheregen in Calamba ums Leben, drei Menschen wurden nach Polizeiangaben verletzt.

Am Flughafen in Manila wurde der Betrieb zeitweise unterbrochen. Mehr als 200 Flüge fielen aus.

Letzter größerer Ausbruch vor 40 Jahren

Der Vulkan Taal liegt in der Provinz Batangas auf der Hauptinsel Luzon, etwa 66 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila. Er ist auch bei Touristen sehr beliebt, da es im Vulkankessel einen See mit einer Insel gibt.

Bild des Kratersees des Vulkan Taal auf den Philippinen im Jahr 2014; Foto: imago images / Aurora Photos

So sah der Kratersee des Vulkans Taals im Jahr 2014 aus.

imago images / Aurora Photos

Taal ist der zweitaktivste Vulkan der Philippinen. Den letzten größeren Ausbruch gab es vor 40 Jahren. In der jüngeren Geschichte war der Ausbruch im Jahr 1911 am verheerendsten. Damals starben mehr als 1.300 Menschen.