Stand:

Während eines Notfalleinsatzes in Pforzheim ist ein Betrunkener in einen Rettungswagen eingestiegen und davongefahren. Rettungssanitäter waren gerade dabei, im Wagen einen Patienten zu behandeln.

Während sich drei Rettungskräfte bei laufendem Blaulicht im hinteren Teil ihres Rettungswagens befanden, stieg der 41-jährige betrunkene Mann in die Fahrerkabine und fuhr los. Bei der Fahrt streifte der Betrunkene dann noch einen Baum, wodurch ein Außenspiegel demoliert wurde.

Zu betrunken für einen Alkoholtest

Erst nach 300 Metern konnten die Notfallsanitäter den Mann durch das Verbindungsfenster zwischen Behandlungsraum und Fahrerkabine stoppen. Dabei verletzte sich einer der Sanitäter leicht. Die Polizei nahm den Mann in Gewahrsam, konnten aber keinen Alkoholtest machen, weil der zu betrunken war. Ihm wurde später Blut abgenommen.

Der 41-Jährige muss sich jetzt unter anderem wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Straßenverkehrsgefährdung und der „unbefugten Ingebrauchnahme eines Fahrzeugs“ verantworten.

Der Vorfall in Pforzheim ereignete sich bereits am Dienstagnachmittag, wurde aber jetzt erst bekannt.