Stand:

Wie sichert man das Smartphone gegen unbefugte Zugriffe seiner Kinder? Eine Lösung ohne umständliches Code-Merken haben jetzt Wissenschaftler aus den USA und China entwickelt.

Ein Algorithmus soll alleine durch die Art, wie getippt oder gewischt wird, erkennen können, ob ein Kind oder ein Erwachsener das Smartphone bedient.

Amerikanisch-chinesische Co-Produktion

Nach einem Fingerwisch soll das Programm in 84 Prozent der Fälle richtig liegen – nach acht Mal wischen oder tippen ist es zu 97 Prozent treffsicher. Wissenschaftler der Universität South Carolina und der Zhejiang-Universität in China haben gemeinsam an dem Algorithmus gearbeitet.

Und so funktioniert's

Zunächst haben die Forscher Freiwillige ein Smartphone-Spiel spielen lassen. Dabei gab es zwei Gruppen: Kinder zwischen drei und elf Jahren sowie Erwachsenen zwischen 22 und 60 Jahren. Die Tipp- und Wischbewegung der Teilnehmer wurden aufgezeichnet. Dabei wurden Unterschiede zwischen Erwachsenen und Kindern deutlich.

Kinder berühren eine kleinere Bildschirmfläche als Erwachsene und ihre Wischbewegungen sind langsamer und kürzer. Beides lässt sich logisch erklären. Kinder haben kleinere Hände und kürzere Finger als Erwachsene und sie sind einfach noch nicht so geübt in feinen Hand- und Fingerbewegungen.

Braucht man das?

Mit dem Programm könnte man beispielsweise verhindern, dass Kinder unerlaubt mit dem Smartphone der Eltern shoppen, für ihr Alter ungeeignete Webseiten aufrufen oder E-Mails ausspionieren.

Autor
Mario Demuth
Autor
SWR3