Autor
Kerstin Welter
Kerstin Welter; Foto: Kerstin Welter
Stand:

Einsteigen, Knopf drücken, ankommen. Oder eben nicht – wenn der Aufzug stecken bleibt, ist die Laune selten gut. Wenn bis zu zehn Männer darin fest hängen, kippt die Stimmung auch mal komplett...

Das Coulinparkhaus in Wiesbaden am frühen Sonntagmorgen: nach Angaben der Polizei stiegen drei Männer im Alter von 21 und 23 Jahren in den Fahrstuhl, um zu ihrem Auto zu kommen. Zusammen mit der Dreiergruppe stiegen noch fünf bis sieben weitere junge Männer ein. Schon in dieser Konstellation dürfte es eng im Fahrstuhl geworden sein. Doch dann blieb er stecken.

Schnelle Eskalation nach dem Steckenbleiben

Die Polizei berichtet, die Stimmung sei bereits nach einigen Minuten aggressiv geworden. Die Männer in der größeren Gruppe hätten sich erst gegenseitig beleidigt, dann seien sie handgreiflich geworden. Schließlich prügelten sich alle Männer, sie wurden nach Polizeiangaben auch alle leicht verletzt.

Ein Aufzug bleibt stecken – in Wiesbaden prügeln sich eingeschlossene Männer; Foto: Photo by Bruno Kelzer on Unsplash

In einem stecken gebliebenen Parkhaus-Aufzug in Wiesbaden prügelten sich bis zu zehn Männer.

Photo by Bruno Kelzer on Unsplash

Aufzug öffnet sich nach 20 Minuten

Nach zwanzig Minuten mit geschlossenen Aufzugtüren gingen diese wieder auf und alle Beteiligten konnten den Fahrstuhl verlassen.

Ein 23-Jähriger aus der kleineren Gruppe stellte daraufhin fest, dass sein Smartphone verschwunden war. Er forderte die größere Gruppe auf, ihm sein Handy wiederzugeben. Das passierte jedoch nicht: Die meisten liefen ohne Kommentar davon, ein 19-Jähriger aus dem rheinland-pfälzischen Neuwied schlug dem 23-Jährigen jedoch eine Glasflasche gegen den Kopf und flüchtete.

Polizei ermittelt nach der Prügelei

Der nun handylose 23-Jährige und seine Freunde verfolgten den Flaschenwerfer und riefen die Polizei. Die Beamten nahmen den 19-Jährigen kurz nach drei Uhr morgens in der Walramstraße fest. Das verschwundene Smartphone wurde allerdings nicht bei ihm gefunden. Auch alle anderen an der Schlägerei beteiligten Männer waren nicht mehr auffindbar.

Die Polizei ermittelt weiter.


Autor
Kerstin Welter
Autor
SWR3