Die Sicherheitslücke scheint ernst zu sein: Nach einem Fund von Google-Sicherheitsforschern hat Microsoft direkt ein Not-Update herausgebracht. Betroffen sind Windows 10 und möglicherweise auch Windows 7.

Die Google-Forschergruppe „Project Zero“ hat die Aufgabe, Sicherheitslücken aufzudecken. Und sie hat es getan: Beim Konkurrenten Microsoft gibt es, wie es aussieht, eine Sicherheitslücke im Betriebssystem Windows 10, unter bestimmten Bedingungen sollten auch Nutzer von Windows 7 aufpassen. Denn: Hacker könnten sich von außen Zugriff auf den Computer verschaffen.

Einer der Forscher hat schon vor ein paar Tagen seine Entdeckung per Twitter verkündet.

Besonders fiese Lücke

Microsoft hat die Warnung offensichtlich ernst genommen. Denn die Sicherheitslücke ist besonders krass – sie ist nämlich ausgerechnet im mitgelieferten Anti-Viren-System „Windows Defender“ entdeckt worden. Angreifer können die Lücke relativ einfach für sich nutzen. Sie müssen nur zum Beispiel eine verseuchte E-Mail verschicken. Ob schon etwas in diese Richtung passiert ist, ist nicht bekannt.

Sicherheitslücke angeblich geschlossen

Ein passendes Update ist schon losgeschickt und sollte automatisch installiert werden. Wer sichergehen will, kann das auch überprüfen. In den Einstellungen des „Windows Defenders“ sollte die Modulversion 1.1.13704.0 stehen. Dann ist alles okay.