Stand:

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will das Netzwerk wieder persönlicher machen. Posts und Nachrichten von Familie und Freunden sollen wieder in den Vordergrund rücken.

Facebook gesteht den sozialen Kontakten seiner Nutzer wieder mehr Bedeutung zu: Das Unternehmen kündigte am Donnerstag ein Update für den News-Feed an. Beiträgen von Familienmitgliedern und Freunden sollen künftig vorrangig angezeigt werden. Prominente, Markenwerbung und Zeitungsartikel sollen in den Hintergrund rücken.

Mark Zuckeberg, Gründer und CEO von Facebook; Foto: dpa/picture alliance, Kay Nietfeld

Facebook-Chef Mark Zuckerberg möchte sein Netzwerk wieder attraktiver für Nutzer machen.

dpa/picture alliance, Kay Nietfeld

John Hegemann, der zuständige Produktmanager erklärte, dass mit der neuen Gewichtung der Beiträge der Fokus wieder auf soziale Interaktion und Beziehungen gelegt werden solle. Zugleich unternehme Facebook „eine Unmenge, um die Häufigkeit von schlechten Inhalten“ zu verringern.

Nutzer werden weniger Zeit auf Facebook verbringen

Der Nachrichtenagentur AFP sagte Hegemann, dass die Nutzer weniger Zeit auf Facebook verbringen würden, das Unternehmen sich aber gut damit fühle – weil die Zeit, die User dort verbringen, wertvoller und letztlich gut für das Geschäft sein werde. Er sieht in der neuen Gewichtung der Beiträge eines der wichtigeren Updates für das Netzwerk.

Soziale Interaktion sei für Facebook bedeutender als „das passive Konsumieren von Inhalten“. Studien hätten gezeigt, dass die Interaktion mit geliebten Menschen wichtiger für das Wohlbefinden sei als das Lesen von Nachrichten oder das Anschauen von Videos.

„Viel zu tun“

Gründer und Chef Mark Zuckerberg hatte in seiner Neujahrsbotschaft angekündigt, das soziale Netzwerk in diesem Jahr verbessern zu wollen. Auf seiner Facebook-Seite schrieb er, für das Netzwerk geben es angesichts von Missbrauch und Hass „viel zu tun“. Außerdem wolle er dafür sorgen, dass die auf Facebook verbachte Zeit gut angelegt sei.

One of our big focus areas for 2018 is making sure the time we all spend on Facebook is time well spent. We built...

Posted by Mark Zuckerberg on Thursday, January 11, 2018

Das soziale Netzwerk hat nach eigenen Angaben zwei Milliarden Nutzer und war in den vergangenen Jahren immer wieder Kritik ausgesetzt. So wurde dem Unternehmen vorgeworfen, nicht entschieden genug gegen problematische Inhalte, wie Hasspostings, Aufrufe zu Gewalt und Terrorismus oder Fake News, vorzugehen.


Autor
SWR3