Autor
Hans Liedtke
Hans Liedtke, SWR3; Foto: SWR3
Stand:

Schlappe zwei Millionen US-Dollar pro Dosis kostet ein neues Medikament. Damit ist es die teuerste Arznei der Welt. Es soll eine Erbkrankheit bekämpfen, die die Muskeln an der Wirbelsäule angreift.

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat in den USA die Zulassung für eine Gen-Therapie erhalten, die mit einem Preis von gut zwei Millionen Dollar pro Einmaldosis die teuerste Arznei der Welt ist.

Behandlung von Muskelkrankheit

Die Behörde FDA genehmigte den Einsatz von Zolgensma zur Behandlung der Erbkrankheit Spinale Muskelatrophie (SMA) bei Kindern unter zwei Jahren. Die Krankheit führt zu einer fortschreitenden Verkümmerung der Muskeln und zu einem frühen Tod oder zu lebenslanger Behinderung.

Das Pharmaunternehmen hat mit dem Mittel eine Diskussion über die Kosten von Gen-Therapien angestoßen. Der Konzern rechnet noch in diesem Jahr mit einer Genehmigung auch in Europa und Japan.

Ratenzahlung für Krankenversicherungen

Der Hersteller kündigte an, dass für Krankenversicherungen eine Ratenzahlung vereinbart werden könne. Beim Zulassungsverfahren in den USA sind die hohen Kosten auf Widerstand der Behörden gestoßen. Doch Novartis argumentierte offenbar erfolgreich, die Einmalanwendung rette das Leben von Patienten, die andernfalls auf Langzeitbehandlungen mit Kosten von mehreren Hunderttausend Dollar pro Jahr angewiesen wären.

Ein weiteres Medikament gegen diese Krankheit bringt der Konkurrent Biogen heraus. Auch der Schweizer Pharmakonzern Roche arbeitet an einem Wirkstoff.

Autor
Hans Liedtke
Autor
SWR3