Stand:

Vor rund 20.000 Anhängern hat US-Präsident Donald Trump in Florida den Startschuss für seine Wahl-Kampagne gegeben. Sein Slogan heißt diesmal: „Keep America Great“.

Gemeinsam mit seinen Anhängern werde er „Amerika weiterhin großartig machen“ und dann dafür sorgen, dass es auch „wirklich großartig bleibt“, sagte Trump in Orlando im Bundesstaat Florida. Unter ihm werde das Land besser dastehen als je zuvor.

Trump hetzt in seiner Rede über Demokraten

Der US-Präsident setzte in seiner Rede vor allem auf drei Punkte, die er immer wieder wiederholt: 1. Erfolge aufzählen, 2. andere dämonisieren und 3. seine Anhänger aufrufen, sich zu verteidigen.

Neben seinen üblichen Angriffen auf die Medien warnte Trump in seiner Wahlkampf-Rede eindringlich vor einem Wahlsieg der Demokraten. „Unsere radikalen demokratischen Gegner sind von Hass, Vorurteilen und Wut getrieben“, sagte er. „Sie wollen euch zerstören, und sie wollen unser Land zerstören, wie wir es kennen.“

SWR3-Audio: Beitrag anhören; Foto: SWR3.de

Nachrichten O-Ton Trump: Demokraten sind von Hass, Vorurteilen und Wut getrieben

Dauer

Trump wiederholte beim Thema Abtreibung auch die Behauptung, die politischen Gegner würden Müttern die Babys aus dem Leib reißen wollen. Dagegen müssten sich seine Anhänger wehren.

Trump präsentiert sich als Rebell und Außenseiter

Wie schon im ersten Präsidentschaftswahlkampf präsentierte er sich als politischer Rebell und Außenseiter, der für die einfachen Bürger und gegen Zuwanderung kämpfe.

Ansonsten streift er viele bereits früher gemachte Versprechen. So kündigt Trump innerhalb von nur 30 Sekunden mal eben an, Heilverfahren für Krebs zu entwickeln, Aids in Amerika auszurotten und den Grundstein für eine Mars-Landung zu legen.

Reaktion Sanders: Trump hat „totalen Unsinn“ geredet

Der demokratische US-Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders hat Trump nach dessen Wahlkampf-Auftritt in einer Gegenrede scharf attackiert. Der US-Präsident habe in Florida „eine anderthalb Stunden lange Ansprache voller Lügen, Verzerrungen“ gehalten und dabei „totalen, absoluten Unsinn“ geredet, sagte Sanders in einer live gestreamten Reaktion.

Der Präsident sei „ein Mann, der mit den Nöten einfacher Menschen fremdelt und ein Mann, der bezwungen werden“ müsse, ergänzte er. Sanders war der einzige unter den fast zwei Dutzend Kandidaten für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten, der unmittelbar nach Trumps Auftritt mit einer Rede reagierte.