STAND
AUTOR/IN

Ein stundenlanger Großeinsatz hat die Polizei auf der A9 bei Hilpoltstein auf Trab gehalten. Jetzt steht fest, dass es weder eine Geiselnahme noch Waffengewalt gab.

Stundenlang hatte die Polizei in Bayern am Dienstagabend die A9 bei Hilpoltstein gesperrt. Es hieß, ein Mann in einem Reisebus bedrohe Fahrgäste mit einer Waffe und habe zudem Geiseln genommen.

Am späteren Abend kam dann die Entwarnung: Man habe den mutmaßlichen Geiselnehmer festgenommen. Eine Waffe habe man aber nicht gefunden – und es gab auch Zweifel daran, ob die Situation wirklich eine Geiselnahme war.

Polizei in Bayern anfangs von Geiselnahme ausgegangen

Man habe die Lage am Dienstagabend von außen nicht sofort klären können, sagte ein Sprecher der Polizei in Mittelfranken. Fahrgäste hätten von einer bedrohlichen Lage und auch einer Waffe gesprochen. Es gebe aber keine Anhaltspunkte dafür, dass der 30-Jährige die Busfahrer gewaltsam festgehalten habe. Im Gegenteil: Die Fahrer seien freiwillig im Bus gewesen.

Stand Mittwochmittag ist also klar, dass die ganze Aktion keine bewaffnete Geiselnahme war. Harmlos war die Geschichte aber auch nicht: Dem 30 Jahre alten Fahrgast wird jetzt versuchter Totsachlag vorgeworfen, sagte ein Polizeisprecher.

30-Jähriger griff anderen Fahrgast plötzlich an

Der Mann aus Serbien hat wie es aussieht einen 20 Jahre alten Mann angegriffen, der im Bus vor ihm saß und schlief. Laut Polizei hat er sein Opfer auf den Boden geworfen und dem Mann mehrmals gegen den Kopf getreten. Einen zweiten Mann soll der Angreifer ins Gesicht geschlagen haben.

Warum der Fahrgast so ausgerastet ist, weiß die Polizei bisher aber noch nicht. Er sei noch nicht vernommen worden. Am Mittag soll er dem Haftrichter vorgeführt werden. Der muss dann darüber entscheiden, ob der 30-Jährige gehen darf oder ins Gefängnis oder ein Krankenhaus kommt.

Wohin war der Bus auf der A9 unterwegs?

In dem Bus waren elf Fahrgäste und drei Busfahrer. Er war unterwegs in Richtung München und sollte laut Polizei weiter nach Serbien fahren. Nach serbischen Medienberichten handelt es sich um einen Linienbus, der vor allem von ausländischen Arbeitskräften und deren Angehörigen genutzt wird.

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 22. Oktober, 06:32 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Wirbelstürme und Orkanböen Das war heftig: Sturm mit Unfällen, Schäden und Bahnchaos

    Umgestürzte Bäume, blockierte Straßen und Gleise, viele Notrufe bei der Polizei: Der erste große Herbststurm hat auch bei uns Vollgas gegeben. Wir haben für euch den Tag zusammengefasst.  mehr...

  2. Landkreis Konstanz

    Bietingen: Mann seit Wochen vermisst Straßenarbeiter findet Porsche mit totem Fahrer in Rückhaltebecken

    Schon seit dem Spätsommer hatte niemand etwas von dem Mann gehört. Bei Mäharbeiten kam jetzt die traurige Wahrheit ans Licht.  mehr...

  3. FBI-Ermittlungen Fall Gabby Petito: Polizei findet Leichenteile des Freundes in Florida

    Der Fall um die getötete Travel-Bloggerin Gabby Petito hält seit Wochen die USA in Atem. Von einem gemeinsamen Roadtrip war nur ihr Verlobter zurückgekommen – um dann zu verschwinden. Nun sind Leichenteile von ihm aufgetaucht.  mehr...

  4. News-Ticker zum Coronavirus Divi warnt vor Engpässen bei Intensivbetten

    Drei von vier Erwachsenen in Deutschland sind inzwischen gegen das Coronavirus geimpft. Reicht das, um sicher durch Herbst und Winter zu kommen? Aktuelle Entwicklungen im Corona-Ticker.  mehr...

  5. Pulver statt Flüssig Waschmittel-Test 2021 zeigt eindeutige Tendenz

    Wir dürfen uns freuen: Der neue Test der „Stiftung Warentest“ zeigt, dass vor allem günstige Produkte vorne liegen. Zudem wirkt Pulver besser als Flüssigmittel gegen Flecken.  mehr...

  6. Mysteriöse Helfer auf La Palma Drohne sollte Hunde vor Lava retten – doch dann kam das „A-Team“

    Sechs Hunde waren auf der Insel La Palma von Lava eingeschlossen und hätten mit einer Drohne gerettet werden sollen. Doch nun wurden sie wohl vom „A-Team“ befreit. Wer steckt hinter der Aktion?  mehr...