STAND

Der vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestufte „Flügel“ innerhalb der AfD hat die Selbstauflösung beschlossen. Zuvor hatte der Bundesvorstand der AfD die Auflösung der Vereinigung gefordert. Ob das Auswirkungen auf die politische Ausrichtung der Partei hat, bleibt unklar.

Vor knapp fünf Jahren wurde der sogenannte Flügel der AfD gegründet – von Björn Höcke. Jetzt hat die Vereinigung ihre Auflösung angekündigt. Eine Bestätigung von Vertretern des „Flügels“ liegt dem ARD-Hauptstadtstudio vor. Voraus ging die Entscheidung des Bundesvorstands der AfD, nach der sich der informelle Zusammenschluss bis Ende April auflösen soll.

In einem Online-Interview sagte Höcke, er wolle jetzt nicht die Konfrontation suchen.

Er übte aber auch Kritik am Bundesvorstand und sprach von „irrationalen Dynamiken in mehrstündigen Sitzungen solcher Gremien“.

Die Forderung der Partei-Spitze kommt zum falschen Zeitpunkt, sagte der Thüringer AfD-Landeschef im Gespräch mit dem neu-rechten Verleger Götz Kubitschek. Einen politischen Kurswechsel kündigte er nicht an.

„Flügel“ ist für Verfassungsschutz offiziell ein Beobachtungsfall

Der Verfassungsschutz stuft den „Flügel“ als „erwiesen rechtsextreme Bestrebung“ ein, die sich gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung richte. Die Vereinigung wurde Mitte März offiziell als Beobachtungsfall eingestuft. Das bedeutet, dass der Inlandsgeheimdienst Daten zu Personen sammeln darf. Auch Observationen und das Anwerben von Informanten ist damit möglich.

Kritiker innerhalb der AfD befürchten, dass die gesamte Partei demnächst vom Verfassungsschutz als Verdachtsfall eingestuft werden könnte. Der Vorsitzende der AfD-Landtagsfraktion in Schleswig-Holstein, Jörg Nobis, begrüßte die Forderung des Vorstands zur Auflösung des „Flügels“. Die Partei befinde sich seit der Entscheidung des Verfassungsschutzes, den „Flügel“ als Beobachtungsfall einzustufen, in einer ernsten Lage. Das müsse auch Björn Höcke klar sein.

Folgen für die AfD unklar

Ob die Auflösung des „Flügels“ Auswirkungen auf die politische Ausrichtung der AfD hat, bleibt unklar. CSU-Generalssekretär Markus Blume sagte der Deutschen Presse-Agentur, die gesamte AfD müsse vom Verfassungsschutz beobachtet werden, wenn „Auflösung“ des Flügels „Aufgehen“ in der AfD bedeute. „Höcke bleibt, der Rechtsextremismus bleibt - nur eben künftig mitten in der AfD und nicht mehr als Flügel.“

Die Bundestagsabgeordnete der Linkspartei, Martina Renner, nennt die „Flügel“-Auflösung ein „durchsichtiges Täuschungsmanöver“. Weder der Rassismus der AfD noch der
Einfluss von Faschisten wie Björn Höcke würde geringer, erklärte sie am Sonntag.

Auf die Beobachtungstätigkeit des Verfassungsschutzes habe die Entscheidung zunächst keine Konsequenzen, sagte Berlin-Korrespondent Martin Schmidt in den Tagesthemen am Samstagabend: Die rechtsextreme Organisation innerhalb der AFD löse sich zwar auf, aber bisher habe sich kein einziges „Flügel“-Mitglied aus der AfD verabschiedet. „Nur weil man den Namen oder das Logo abschafft, verschwindet noch lange nicht das Gedankengut aus der Partei.“

STAND
AUTOR/IN

Meistgelesen

  1. Stuttgart, Freiburg

    Corona-Lage in Baden-Württemberg Virusmutationen in Freiburger Kindergarten – PK zur Öffnung von Kitas und Grundschulen abgesagt

    Die Pressekonferenz zur Öffnung von Kitas und Grundschulen in Baden-Württemberg wurde kurzfristig abgesagt. Grund: In einer Freiburger Kita sind mutierte Coronaviren aufgetreten.  mehr...

  2. Baden-Württemberg

    BW-Ministerpräsident: Wir sind keine Schurken Kretschmann platzt wegen Corona-Kritik im TV der Kragen

    Über die Corona-Regeln wird viel diskutiert. In einer ZDF-Sendung hat BW-Ministerpräsident Kretschmann sich jetzt dazu geäußert und die in Baden-Württemberg geplante Schul-Öffnung verteidigt.  mehr...

  3. Berlin

    Helfen Spülungen auch bei Corona? Mundspülung oder Mundwasser? Stiftung Warentest hat eine klare Empfehlung

    Was hilft wirklich, um Karies und Zahnfleischentzündungen vorzubeugen? Stiftung Warentest hat den Test gemacht und gibt auch einen Rat zum Thema Corona.  mehr...

  4. München

    Erster Corona-Fall in Deutschland Ärztin machte Entdeckung zum Coronavirus – und keiner wollte es hören

    Vor fast einem Jahr war die Corona-Pandemie, die uns heute immer noch so fest im Griff hat, irgendein Virus aus China. Weit weg von unserer Lebenswirklichkeit. Eine Ärztin aus München entdeckte damals den ersten offiziellen Fall in Deutschland.  mehr...

  5. Baden-Baden

    „Ein hochgradig subjektives Gefühl“ Psychologin rät: Das hilft bei Einsamkeit!

    Single, in einer Beziehung, jung, alt, beliebt – fast jeder fühlt sich mal einsam. Vor allem während der Corona-Pandemie, in der der Körperkontakt stark reduziert ist. Wir haben eine Psychologin gefragt, was gegen das Gefühl Einsamkeit hilft.  mehr...

  6. Die besten Messenger-Dienste ICQ und Telegram bleiben ein Datenschutz-Albtraum. Was tun?

    Was kaum jemand ahnt: ICQ und Telegram bringen viele eigene Daten schnell in sehr dubiose Kreise im Internet. Warum jeder neben Whatsapp trotzdem noch einen weiteren Messenger installieren sollte, erklären wir hier im großen Messenger-Special.  mehr...