STAND
AUTOR/IN

Afghanistan ist praktisch wieder in der Hand der Taliban. Stadt um Stadt ist in die Hände der Miliz gefallen. Jetzt sind sie in Kabul. Kurzer Rückblick auf einen rasend schnellen Vormarsch.

Der bekannte Afghanistan-Beobachter Bill Roggio von der US-Newsseite Long War Journal hat in einer animierten Grafik die Eroberungen der Taliban zusammengefasst. Die beeindruckende Darstellung beginnt im April und reicht bis zum Samstag, als die Taliban die Stadtgrenzen von Kabul erreicht haben:

Time lapse video of the Taliban's offensive when it began taking over provincial capitals and provinces. https://t.co/le6Sx8ZwYY

Kabul: Die „Eroberung“ wirkt eher wie eine Wachablösung

Immer schneller lief der Vormarsch zum Schluss – wohl mit der Absprache unter den Gegnern, lieber auf Blutvergießen zu verzichten. Am Freitag hatten die Radikal-Islamisten unter anderem Pul-i-Alam erobert, die Hauptstadt der Provinz Logar sowie große Teile der Provinz selbst. Ergebnis: Sie standen nur noch knapp 50 Kilometer vor der Hauptstadt. Kurz darauf fiel auch der ehemalige Hauptstandort der Bundeswehr, Mazar-i-Sharif ganz oben im Norden.

„Die Belagerung wird bald beginnen“, kündigte Roggio schon da an. Doch selbst er lag falsch: keine Belagerung, kein Gefechtslärm in der Hauptstadt. Der ganze Vorgang wirkt eher wie eine Wachablösung.

Panik in Kabul

In der Hauptstadt, berichteten zahlreiche Beobachter, hatte sich in den Tagen zuvor Panik breitgemacht. Der Grund: Wo die Taliban einmarschieren, machen sie oft Jagd auf Regierungsanhänger oder Helfer fremder Armeen wie der Bundeswehr:

Taliban-Kämpfer erschießen einen am Boden liegenden Mann in der eroberten Provinzhauptstadt Farah. (Foto: Reuters)
Taliban-Kämpfer erschießen einen am Boden liegenden Mann in der eroberten Provinzhauptstadt Farah.

US-Sprecher: Afghanistans Regierung ist nicht bereit zu kämpfen

John Kirby, Sprecher des US-Verteidigungsinisteriums, hatte der agfhanischen Regierung am Freitag „fehlenden Willen zum Kampf“ vorgeworfen.

Die afghanischen Sicherheitskräfte seien den Taliban in Bezug auf Ausrüstung, Training und Truppenstärke überlegen und verfügten über eine eigene Luftwaffe, sagte Kirby. Aber: „Geld kann keinen Willen kaufen.“

Das letzte Kapitel beginnt am Donnerstag: Taliban überrennen mehrere große Städte

Spätestens am Donnerstag war klar, dass nichts mehr zu machen ist: Da überrennen die Milizen erst die Provinzmetropole Herat ganz im Westen des Landes. Nur kurz darauf wird die Einnahme Kandahars unten im Süden gemeldet. Am Freitagmorgen heißt es dann, auch Lashkar Gah im Südosten sei in der Nacht gefallen. Zuvor ist bereits Ghasni im Zentrum des Landes erobert worden. Und überall spielen sich die gleichen Szenen ab.

Afghanistan: Taliban erobern ihre alte Hauptstadt Kandahar zurück

Nach wochenlangen Kämpfen fliehen Soldaten in ihren Fahrzeugen aus der zweitgrößten Stadt des Landes.

#ANA convey fleeing from battlefield after #Taliban over ran the 2nd largest city of #Afghanistan #kandahar bound to be the new capital of the country #عاجل https://t.co/YS4TSMY8rZ

Kurz danach patrouillieren die ersten Taliban durch die Straßen:

#BREAKING #AFGHANISTAN The Taliban have entered #Kandahar City https://t.co/kPZsZw3jmS

Kandahar ist vor allem moralisch wichtig: Hier hatte die Taliban-Bewegung Mitte der 90er Jahre ihren Anfang genommen. Hier war auch der legendäre, einäugige Taliban-Gründer Mullah Omar 1996 zum „Beherrscher der Gläubigen“ ausgerufen worden – eingehüllt in den Original-Mantel des Propheten Mohammed aus dem 7. Jahrhundert. Jetzt beherrschen seine „Schüler“, so lautet die Übersetzung des Wortes „Taliban“, die Stadt aufs Neue. Manche Experten gehen davon aus, dass die Bewegung sich seitdem ein wenig modernisiert hat.

Schiiten in Herat zittern vor dem Taliban-Einmarsch

Auch in der drittgrößten Stadt Afghanistans ist wochenlang hart gekämpft worden. Mehrmals steht die Stadt kurz vor der Einnahme. Am Donnerstagnachmittag brechen dann die Verteidigungslinien, die Truppen des Provinzfürsten Ismail Khan fliehen Hals über Kopf aus der Stadt.

Während manche Einwohner die Lage noch gar nicht verstanden zu haben scheinen, wird um sie herum bereits gekämpft:

Fighting in Herat city. From the eastern side Taliban are around 500 meters from the governors office. Taliban advancing towards the prisons.Ismail Khan is on the western side of Herat city& engaged in furious fighting against Taliban,residents,a traders and gov sources tells me. https://t.co/sTLjhxiEXH

Nur rund drei Stunden nach dieser Szene filmt einer der Taliban-Kämpfer seine Kameraden in der Zitadelle, der historischen Festung Herats aus dem 15. Jahrhundert. Sie laufen herum und inspizieren Polizeiautos, die sie dort erbeutet haben:

Historical Herat citadel now in Taliban control. https://t.co/dyRDabA4dx

Besonders hart für die Menschen in Herat: Die meisten Bewohner sind Tadschiken. Viele von ihnen haben die überwiegend paschtunischen Taliban immer bekämpft. Jeder dritte Herati ist auch noch schiitisch – für die Hardcore-Sunniten unter den Taliban mehr oder weniger ein „Ungläubiger“. Sie dürften die Ankunft der Islamisten besonders fürchten.

Dann wurde auch noch der langjährige Herrscher Herats gefangen: Ismail Khan, einer der legendären Taliban-Bekämpfer der 90er und 00er Jahre.

Taliban führen berühmten Anti-Taliban-Kämpfer vor

Auf Twitter wird Khan (Mitte sitzend) am Freitag vorgeführt, wie er kleinlaut mit Taliban-Abgesandten verhandelt:

Taliban erobern Ghasni

Aus der Sicht der Kabuler Regierung vielleicht die niederschmetterndste Eroberung des Donnerstags. Der Grund: Die Stadt ist von immenser strategischer Bedeutung.

Sie liegt nur 150 Kilometer von der Hauptstadt Kabul entfernt. Ihre Einnahme gilt als wichtiger Schritt zu einer möglichen Machtergreifung in Afghanistan. Die Stadt liegt nämlich an der Straße, die Kabul mit den südlichen Provinzen verbindet:

#Kabul is at the brink of fall. Gazni has been conquered. https://t.co/SAdnMe3Tlg

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 29. Juni, 10:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Das ist neu Mindestlohn, Pfand, Kündigungen: Das ändert sich im Juli

    Neuer Monat, neue Regelungen: Was es im Juli für wichtige Änderungen gibt, haben wir für euch hier zusammengefasst.  mehr...

  2. Bonn

    Horror-Tat Polizei findet Torso zu abgetrenntem Kopf vor Bonner Landgericht

    Passanten machen vor dem Landgericht in Bonn eine schreckliche Entdeckung: Der Kopf eines Menschen liegt dort. Wenig später finden Ermittler auch den Leichnam.  mehr...

  3. Wegen Omikron angepasst Aktuelle Regeln: Muss ich noch in Quarantäne oder Isloation?

    Die Isolation wurde verkürzt. Für manche Berufsgruppen gibt es Ausnahmen. Hier kannst du die Dauer nach den aktuellen Corona-Regeln berechnen.  mehr...

  4. Rekordzahl an Kirchenaustritten Darum treten gerade so viele Menschen aus der Kirche aus

    Für die Kirchen sind es erschütternde Rekord-Zahlen: Allein im Südwesten sind im vergangen Jahr über 100.000 Menschen aus der Kirche ausgetreten. Woran liegt das?  mehr...

  5. Chlorgas Das ist im Explosions-Video aus Jordanien zu sehen

    Bei einem Gas-Unglück in Jordanien sind mehrere Menschen ums Leben gekommen und Hunderte weitere verletzt worden.  mehr...

  6. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Deutschland stellt Haubitzen und Soldaten zur Verfügung

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...