STAND
AUTOR/IN

Die riesige Menge an Sperrmüll nach der Flutkatastrophe im Ahrtal ist erschreckend. Sie ist so groß, dass sie nun in ganz Deutschland entsorgt werden muss. Inzwischen lässt sich auch die gesamte Schadenssumme des Hochwassers beziffern.

300.000 Tonnen Sperrmüll – die Zahl ist kaum greifbar und erst mit Vergleichen wird klar, wie riesig die Menge an Schutt ist, die die Flutkatastrophe hinterlassen hat: Der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Ahrweiler spricht drei Monate nach der Flut von 22.000 Lkw-Bewegungen. Die Mitarbeiter hätten über 6.500 Überstunden geleistet, sagt die Kreisverwaltung. Und noch krasser: Das entspricht einer Müllmenge wie sonst in 40 Jahren.

Rheinland-Pfalz

Die Lage im Flutgebiet Unwetterwarnung: Ahrweiler-Landrätin Weigand verteidigt Schulschließungen

In den von der Flutkatastrophe zerstörten Gebieten in Rheinland-Pfalz läuft der Wiederaufbau. Viele Betroffene leben seit Monaten in Notunterkünften. Hier die aktuelle Lage.  mehr...

Hochwasser-Abfälle aus dem Ahrtal müssen verteilt werden

Von den gesamten Hochwasser-Abfällen seien rund 97.000 Tonnen innerhalb der ersten drei Wochen zur Deponie im benachbarten Ochtendung gebracht werden, um dort dauerhaft zu lagern. Auf dem Abfallwirtschaftszentrum in Niederzissen wurden rund 160.000 Tonnen umgeschlagen und türmten sich den Angaben zufolge dort auf mehreren Hundert Metern Länge bis zu 20 Meter hoch auf. Mittlerweile seien sie jedoch nahezu vollständig entsorgt worden. Weitere rund 45.000 Tonnen Müll aus dem Katastrophengebiet seien in Recyclinganlagen und Deponiezwischenlager in ganz Deutschland gebracht worden.

Es ist nicht einfach nur Müll aus dem Ahrtal

Der erste Beigeordnete des Landkreises Ahrweiler, Horst Gies (CDU), fand sehr eindringliche Worte und wies darauf hin, dass es sich bei den riesigen Mengen an Sperrmüll aber nicht bloß um Abfälle handele, sondern dass Erinnerungen und Existenzen daran hingen.

Das wahre Ausmaß der Tragödie wird jedoch erst klar, wenn man überlegt, dass die vielen betroffenen Menschen gezwungen waren, keinen Abfall wegzuwerfen, sondern ihr ganzes Hab und Gut. Viele Erinnerungsstücke wie Fotoalben oder ein gemaltes Kinderbild sind zudem ideell unersetzbar.

Bund: Flutkatastrophe hat Schaden von 29 Milliarden Euro angerichtet

Die Flutkatastrophe hat in ganz Deutschland Schäden von rund 29 Milliarden Euro verursacht. Das berichten die Funke-Zeitungen. Demnach hat die Bundesregierung diese Summe an die EU-Kommission gemeldet. Der Bund hoffe auf finanzielle Hilfen aus einem europäischen Fonds zur Unterstützung nach Naturkatastrophen. Durch das Hochwasser waren Gemeinden in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen verwüstet worden. Mehr als 180 Menschen kamen ums Leben.

SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 20. Mai, 13:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

    Gewitter und Sturm – Tornados möglich Seit dem Mittag drohen heftige Unwetter – vor allem in NRW und RLP

    In Teilen Deutschlands dürfte es nach einem ruhigen Vormittag heftig werden. Im Ahrtal in RLP bleiben die Schulen zu. Auch den Norden von Baden-Württemberg könnte es treffen.  mehr...

  2. Ortenaukreis

    Gebäude vollständig ausgebrannt Großbrand in Offenburg zerstört sechs Reihenhäuser

    Das Feuer begann in einem der Häuser und griff von da auf die anderen über.  mehr...

  3. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Rosneft: Schröder verlässt Posten als Aufsichtsratschef

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  4. Kinderfahrräder im Test Nur drei von zwölf Rädern haben die Tester überzeugt

    Die gute Nachricht: Den Praxistest haben alle Kinderfahrräder gut bestanden. Doch nicht alle Materialien sind im Belastungstest auch langlebig. Welches Rad ist Testsieger?  mehr...

  5. Lehrer Bob Blume im Interview Diskussion: „Die Notengebung ist nicht mehr zeitgemäẞ.“

    Bob Blume ist Lehrer in Bühl (BW) und der Meinung, Noten seien nicht mehr zeitgemäß als Beurteilung von Schulleistungen. Wieso, hat er uns im Interview verraten.  mehr...

  6. SWR3 Tatort-Kritik Letzter Tatort mit Meret Becker: „Das Mädchen, das allein nach Haus' geht“

    Der letzte Tatort für Meret Becker: Sie spielt Nina Rubin im Berliner Team – zusammen mit Robert Karow. In ihrem letzten Fall bekommt sie es mit der russischen Mafia zu tun und das ist ziemlich spektakulär.  mehr...