STAND
AUTOR/IN
Louis Leßmann
Louis Leßmann (Foto: DASDING)

Nachdem in Ulm ein Streit zwischen mehreren Männern eskaliert ist, hat die Polizei schon fünf Verdächtige festgenommen.

Gut eine Woche nach einem blutigen Streit in Ulm sitzen mittlerweile fünf Verdächtige in U-Haft. Außerdem haben Ermittler die Machete gefunden, die nach dem Streit erst einmal verschwunden war, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Ein sechster Beschuldigter solle am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt werden.

Streit in Ulm: Ermittlung wegen Rauschgiftdelikt

Die Verdächtigen waren nach dem Streit in der Ulmer Oststadt geflüchtet. Die Polizei ermittelt unter anderem wegen eines Drogendelikts: Die geflohenen Verdächtigen sollen mit Drogen gehandelt haben.

Die Verdächtigen aus dem bayerischen Landkreis Neu-Ulm hätten in der Ulmer Wohnung womöglich etwas erbeuten wollen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. „Womöglich ging es dabei um Drogen.

Staatsanwaltschaft: Verdächtigen drohen mehrere Jahre Gefängnis

Weil sie bewaffnet in die Wohnung gestürmt seien, drohen den Verdächtigen Mindeststrafen von fünf Jahren. Die Machete selbst zählt aber nicht zu den Waffen, mit denen die Angreifer ausgerüstet waren – sie stammte aus der Wohnung der Überfallenen.

Ein verletzter 24 Jahre alter Bewohner kam schon kurz nach dem Angriff in U-Haft, weil die Polizei knapp ein Kilo Amphetamin und kleinere Mengen verschiedener anderer Rauschgifte gefunden hatte.

Ein 39-Jähriger aus Neu-Ulm, der an dem Angriff beteiligt gewesen sein soll, kam in U-Haft nachdem er aus dem Krankenhaus entlassen wurde. Ihm wird schwerer Raub vorgeworfen.

Macheten-Angriff: Vier weitere Verdächtige festgenommen

Gut eine Woche nach dem Angriff nahm die Polizei vier weitere Verdächtige fest: eine 33-Jährige, einen 20-Jährigen, einen 36-Jährigen und einen 35-Jährigen. In der Wohnung eines Mannes fanden die Ermittler die verschwundene Machete und andere Beweismittel.

Gerangel in Ulm: Drei Verletzte in Kliniken

Zwei Bewohner und eine Frau haben sich laut Polizei am Valentinstag in einer Wohnung befunden, als es kurz vor 18 Uhr klingelte. Ein Bewohner habe die Tür geöffnet, und drei Unbekannte hätten ihn direkt angriffen. Einer der Bewohner habe dann zu einer Machete gegriffen und sei den Angreifern gefolgt.

Bei der anschließenden Auseinandersetzung auf der Straße seien drei Männer verletzt worden. Sie wurden in Kliniken gebracht, wurden aber nicht schwer verletzt.

Meistgelesen

  1. Updates zur WM in Katar Mesut Özil twittert aus Katar: „Immer wieder eine Freude, hier zu sein“

    Was passiert im Land während der Fußball-WM und welche Erlebnisse haben Menschen vor Ort? In diesem Ticker sammeln wir die abseitigen Geschichten, die einem nicht sofort ins Auge fallen.  mehr...

  2. Lesetag 2022 Leseratten aufgepasst: Diese Bücher sind was für euch!

    Vorlesen mit verstellter Stimme oder Eintauchen in eine andere Welt: Bücher fesseln, faszinieren und Vorlesen schafft schon im kleinsten Kindesalter Bindung zu den Eltern und macht Lust auf selber lesen.  mehr...

    PLAY SWR3

  3. Masturbieren für BBC-Doku Sex vor der Kamera: Cara Delevingne spendet Orgasmus für die Wissenschaft

    Für eine neue BBC-Doku hat das Supermodel für die Wissenschaft masturbiert – ihren Orgasmus hat sie gespendet und das Ganze auch filmen lassen. Was steckt dahinter?  mehr...

  4. „Als ob sechs Säcke Sand auf mir liegen“ Das Martyrium der Long-Covid-Opfer

    Long Covid hat das Leben von Johannes (36) aus Freiburg kaputt gemacht. Doch er kämpft und will nicht aufgeben. Eine Geschichte über Mut, Verzweiflung und dem Schweigen von Medizin und Politik.  mehr...

    NOW SWR3

  5. Neue Erbschaftssteuer ab Januar Warum das Haus von der Oma jetzt zur Kostenfalle werden könnte

    Wer ein Haus erbt, muss ab nächstem Jahr in einigen Fällen wohl deutlich mehr Steuern zahlen. Wer schnell handelt, kann aber noch sparen. Wir sagen dir, was zu tun ist.  mehr...

  6. Lehmanns Leben Menschen ohne Kinder: Sie verstehen nichts!

    Wer kein Kind hat, hat auch keine Ahnung was wirklich wichtig ist. Das denkt sich zumindest Sebastian Lehmann. Ob er damit richtig liegt, weiß er selbst nicht genau.  mehr...

    MOVE SWR3