STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

Der rechtsextreme Verschwörungserzähler Attila Hildmann wird seit Monaten per Haftbefehl gesucht. Er könne aber nicht vollstreckt werden, hieß es – ein schwerer Irrtum der Ermittler.

„Ich bin Nationalsozialist“ – das ist so eine der typischen Aussagen von Attila Hildmann, mit denen er seit dem Sommer 2020 aufgefallen war. Dass es ihm damit ernst war, bewies er in weiteren Reden immer wieder mit unverhohlenem Judenhass und anderweitigen rassistischen und verhetzenden Aussagen. Er hielt sie vor allem im Zuge der Corona-Pandemie.

Ende 2020: Verschwörungserzähler Hildmann flieht in die Türkei

Irgendwann fing die Berliner Staatsanwaltschaft folglich an, gegen Hildmann zu ermitteln. Ende 2020 floh der vegane Promi-Koch dann aus Deutschland und tauchte Anfang 2021 in der Türkei auf.

Er war 1981 als Kind türkischer Eltern in Berlin geboren und später von einer deutschen Familie adoptiert worden.

@sternde exklusiv: Nach dem Spitzel bei der @GStABerlin nun eine weitere Panne im Fall Attila #Hildmann. Der Rechtsextremist hat gar nicht die türkische Staatsbürgerschaft und hätte längst ausgeliefert werden können https://t.co/68Z3IHd3aa

Staatsanwaltschaft beantragte nicht mal die Auslieferung Hildmanns

Die türkische Staatsbürgerschaft habe er allerdings trotzdem, behauptete Hildmann immer wieder – und alle, auch die Staatsanwaltschaft, glaubten ihm. Die Folge: Sie beantragte nicht einmal die Auslieferung des heute 41-Jährigen von der Türkei, weil die eigene Staatsbürger nicht herausgibt.

Wie jetzt bekannt wurde, liegt dem ein Ermittlungsfehler der Berliner Staatsanwaltschaft zugrunde, den sie jetzt gegenüber dem Stern zugegeben hat: Demnach hat Hildmann keineswegs die türkische Staatsbürgerschaft und könnte daher sehr wohl ausgeliefert werden. Wie der Spiegel berichtet, seien die Ankläger sogar bereits im März von Interpol über ihren Fehler informiert worden.

Als Hildmann floh, fragte ich im auswärtigen amt, warum man nicht zur Sicherheit Auslieferung beantrage. Antwort: Wird nicht mal versucht, wenn er türkischer Staatsbürger ist. Tja… ist er scheinbar nicht. https://t.co/PiDkpuUyJO

Für mehr Hintergründe über Attila Hildmann hier eine Recherche von Funk und STRG_F vom Herbst vergangenen Jahres. Die Redaktionen sind Teil des öffentlich-rechtlichen Rundfunks:

Berliner Behördenmitarbeiterin warnte Hildmann vor Haftbefehl

Zuletzt hatte im vergangenen November für Schlagzeilen gesorgt, dass Hildmann von einer ehemaligen Mitarbeiterin der Berliner Justiz interne Informationen zu Ermittlungen gegen ihn erhalten haben soll. Die Ermittlungen dazu laufen noch.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine laden auf YouTube Video hoch mit Infos über sich und andere. Solche Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob der Kanal und die Inhalte im Video echt sind. Ein Häkchen neben dem Profilnamen bedeutet außerdem, dass der Kanal durch YouTube bestätigt wurde. YouTube gehört seit 2006 zu Google, einem US-Unternehmen von Alphabet.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Updates zur WM in Katar Japan verliert – japanische Fans räumen auf

    Was passiert im Land während der Fußball-WM und welche Erlebnisse haben Menschen vor Ort? In diesem Ticker sammeln wir die abseitigen Geschichten, die einem nicht sofort ins Auge fallen.  mehr...

  2. Horrorangriff „aus dem Nichts“ Australien: Python greift an und zieht kleinen Jungen in den Pool

    Australien ist bekannt für seine giftigen Tiere – aber auch Würgeschlangen leben auf dem Kontinent. Eine Würgeschlange hatte wohl großen Hunger.  mehr...

  3. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Klitschko warnt Selenskyj vor politischem Streit

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  4. „What a feeling“ Irene Cara ist tot: Trauer um „Flashdance“-Sängerin

    Fast jeder kann ihren größten Hit mitsingen: „What a feeling“, den Titelsong aus „Flashdance“. Jetzt ist Irene Cara mit nur 63 Jahren gestorben.  mehr...

  5. Neue Erbschaftssteuer ab Januar Warum das Haus von der Oma jetzt zur Kostenfalle werden könnte

    Wer ein Haus erbt, muss ab nächstem Jahr in einigen Fällen wohl deutlich mehr Steuern zahlen. Wer schnell handelt, kann aber noch sparen. Wir sagen dir, was zu tun ist.  mehr...

  6. Tatort Münster Wer hat den Liebhaber ermordet?

    Es geht um den Mord an einem jungen Südamerikaner. Wie sich herausstellt, hatte der Besuch von Professor Boerne Sex mit dem Opfer. Weiß er, wer ein Motiv für den Mord gehabt haben könnte?  mehr...