STAND
AUTOR/IN

In der EU sollen ab dem Jahr 2035 nur noch emissionsfreie Neuwagen zugelassen werden. Auch SWR3-Hörer fragen sich, wo dann der Strom für die vielen E-Autos herkommen soll.

Die Umweltminister der EU-Staaten wollen, dass ab 2035 nur noch klimaneutrale Neuwagen verkauft werden – also keine herkömmlich betriebenen Autos mit Verbrennungsmotor. Bis 2030 soll der Ausstoß des klimaschädlichen Gases durch neue PKW um 55 Prozent reduziert werden, wie der Rat der Europäischen Union am Mittwoch mitteilte.

Jetzt muss ein finaler Kompromiss mit dem EU-Parlament ausgehandelt werden. Das hatte sich bereits zuvor für ein komplettes Aus für neue Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor ausgesprochen.

Robert Habeck (@diegruenen) sprach vom „größten Klimaschutzpaket, das seit 15 Jahren in Europa geschmiedet wurde“. Findet ihr die Entscheidung richtig? https://t.co/r5ICNK3lUq

SWR3-Umweltexperte: Weniger Strombedarf als gedacht

Manche fragen sich, wie das überhaupt gehen soll: Wie soll Deutschland es schaffen, bis dahin für genügend E-Auto-Strom zu sorgen? SWR3-Umweltexperte Werner Eckert sagt aber, dass der zusätzliche Bedarf an Strom überschaubar wäre:

Wir brauchen exakt ein Sechstel mehr Strom – also nur ein Sechstel dessen, was wir heute benötigen, mehr.

Dass die Menge nicht höher sei, liege daran, dass die E-Autos den Strom sehr effizient nutzen, erklärt er. Aber er fügt auch hinzu: „Mit unseren heutigen Netzen geht es nicht." Die Stromnetze müssten dringend erneuert werden. Es sei aber nicht nötig, sie grenzenlos auszubauen. Denn smarte Technologie kann laut Eckert bei den Netzbetreibern dafür sorgen, dass die Stromversorgung je nach Bedarf geregelt werden kann.

„Es müssen ja nicht alle E-Autos zum gleichen Zeitpunkt geladen werden – genauso wenig, wie alle Waschmaschinen zum gleichen Zeitpunkt laufen müssen.“

Werner Eckert im Interview mit SWR3-Moderator Marcus Barsch:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Highlights anhören Fragen und Antworten zum geplanten Verbrenner-Ende 2035

Dauer

Verbrenner: Bundesregierung lässt sich Hintertür offen

Erst während der Verhandlungen auf EU-Ebene hatte sich die Bundesregierung auf eine gemeinsame Position zum möglichen Verbrenner-Aus geeinigt. Autos sollten demzufolge auch nach 2035 mit Verbrenner zugelassen werden können, wenn sie klimafreundliche synthethische Kraftstoffe nutzen. Vorher hatte es allerdings Unstimmigkeiten in der Ampel-Koalition gegeben: Grüne und SPD waren für das Verbot von Neuzulassungen für Verbrennungsmotoren ab 2035, die FDP war dagegen.

Auch mehrere große Auto-Hersteller, darunter Mercedes und Ford, hatten im November auf der Weltklimakonferenz in Glasgow einen Verkaufsstopp für Autos mit Benzin- und Dieselmotoren in den führenden Märkten ab 2035 gefordert.

Faktencheck Sind E-Autos doch Klima-Killer?

Gerüchte bleiben hart, dass sie doch ganz schöne Umweltsünder sind. Wir schauen uns die Fakten an – und die haben sich in letzter Zeit erstaunlich verändert.  mehr...

CDU und ADAC sehen Verbot neuer Verbrenner kritisch

Kritik an den Plänen gibt es zum Beispiel von der CDU. „Grüne, Liberale und Sozialdemokraten setzen leider lieber alles auf die Karte Elektromobilität“, sagte der CDU-Europaabgeordnete Jens Gieseke. Er fürchtet nach eigenen Worten um die Wettbewerbsfähigkeit Europas und zahlreiche Arbeitsplätze. Gieseke räumte aber ein:

Das Verbrennerverbot 2035 wird wohl nicht mehr zu verhindern sein.

Auch der ADAC sieht das geplante Verbot kritisch. „Allein mit der Elektromobilität werden sich im Verkehr die ambitionierten Klimaschutzziele nicht erreichen lassen“, sagte ADAC-Technikpräsident Karsten Schulze. Aus Sicht des Automobilverbands wäre es notwendig gewesen, „auch eine Perspektive für den klimaneutral betankten Verbrennungsmotor zu öffnen“. Die Abgeordneten des EU-Parlaments haben sich aber gegen diese Möglichkeit ausgesprochen.

Der Gesetzesentwurf ist Teil des Klimapakets „Fit for 55“, mit dem die EU klimaschädliche Emissionen bis 2030 um 55 Prozent gegenüber dem Stand von 1990 senken und bis 2050 klimaneutral zu werden will.

Die Öko-Checker von SWR Marktcheck haben sich E-Autos und Autos mit Verbrennungsmotor genauer angeschaut:

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 2. Juli, 13:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Positiver Corona-Test 7 Fakten zum CT-Wert bei Omikron: PCR-Test, Skala und Ansteckungen

    Bin ich mit einem CT-Wert von über 30 besonders ansteckend? Wie hängen Quarantäne und Isolation damit zusammen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum CT-Wert bei der Omikron-Variante.  mehr...

  2. Hunderte Stunden nähen und Putin anstarren Tief im Regime-Knast: So wehrt sich Nawalny gegen die Psycho-Folter

    Putin-Gegner Alexej Nawalny wird in seinem russischen Gefängnis schikaniert und gedemütigt, sagen er und seine Anhänger. Auf Facebook beschreibt er, wie er überlebt.  mehr...

  3. Barry Callebaut in Belgien Hersteller: Verunreinigte Schokolade gelangte nicht in den Verkauf

    Der Schweizer Schokoladenhersteller Barry Callebaut hat die Produktion in seinem Werk in Belgien wegen Salmonellen gestoppt. Das ist die größte Schokoladenfabrik der Welt.  mehr...

  4. 23-Jähriger hat zwei Mal Riesen-Glück Betrunkener in Karlsruhe stürzt 20 Meter tief – und überlebt

    Betrunkene und Babys landen weich, heißt es. Dieser Mann in Karlsruhe hatte auch noch Glück: Zwischen ihm und dem Boden gab es gleich zwei hilfreiche Hindernisse.  mehr...

  5. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Netzagentur warnt: Gas aus Russland könnte bald komplett wegfallen

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  6. Sogar das Klopapier wird kürzer! Mogelpackung: So tricksen die Discounter gerade mit den Preisen

    Die Preise in Deutschland ziehen kräftig an. Trotzdem versprechen Discounter, billig zu bleiben. Das geht aber nur mit Tricks, für die wir draufzahlen. So schützt ihr euch davor!  mehr...