Stand
AUTOR/IN
Ferdinand Vögele
Ferdinand Vögele

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat mit einem kuriosen Versprecher in Südafrika für einiges an Spott in sozialen Medien gesorgt. So kam es dazu.

South Africa's path to freedom has been a beacon of hope inspiring men and women around the world“. Dass Südafrikas Weg zum Frieden ein Hoffnungsschimmer (oder auch Leuchtfeuer) für Männer und Frauen Weltweit sei, wollte Bundesaußenministerin Annelena Baerbock (Grüne) bei ihrer Rede in Pretoria am Dienstag sagen. Eigentlich. Denn statt „beacon“, das mit einem langen „i“ ausgesprochen wird, sagte sie „bacon“ – zu Deutsch „Speck“.

Studium in London, hört man sofort. #BaconOfHope pic.twitter.com/cbQDZwe7pC

„#BaconOfHope“ trendet in sozialen Medien

Schnell hat sich der sprachliche Fauxpas von Baerbock in den sozialen Medien verbreitet und dort für viel Spott gesorgt. Auch deshalb, weil Baerbock in ihrem Lebenslauf angibt, dass sie einen Master an der London School of Economics and Political Science gemacht hat.

„Bacon of Hope“ das klingt doch fast nach einem neuen Kassenschlager im Supermarkt. Den Werbeclip dafür hätten wir zumindest schon mal. Ratet mal, wer den ganz gerne isst! 😁

Logo SWR3

Nachrichten So klingt der Werbeclip zu „Bacon Of Hope“

Dauer

Ratet mal, wer ihn am liebsten isst...

Baerbocks Besuch in Südafrika: Das ist der Hintergrund

Baerbock war nach Südafrika gekommen, um mit ihrer Amtskollegin Naledi Pandor unter anderem über die Haltung bezüglich des Krieges in der Ukraine zu sprechen. Zuletzt waren die diplomatischen Beziehungen beider Länder deswegen eher angespannt. Südafrika wird von westlichen Ländern immer wieder dafür kritisiert, die russische Invasion nicht klar zu verurteilen.

Logo SWR3

Nachrichten Darum ging es bei Baerbocks Reise nach Südafrika

Dauer

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock war nach Südafrika gereist. Das Thema der Haltung zu Russland und dem Krieg in der Ukraine war dabei mit der wichtigste Punkt auf der Tagesordnung.

Außenministerin Pandor betonte, dass Südafrika als eines von wenigen Ländern noch von beiden Seiten – sowohl von Kiew als auch von Moskau – als Vermittler angesehen werde. Sie kündigte eine Fortsetzung der von Südafrika und sechs weiteren afrikanischen Staaten angestoßenen Vermittlungsmission an.

Baerbock warb für ein noch stärkeres Engagement Südafrikas zur Lösung der Konflikte auf dem afrikanischen Kontinent und zur Beendigung des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine.

Inzwischen ist die Bundesaußenministerin in die Mongolei weitergereist. Dort besuchte sie zwei Ausbildungsmissionen der Bundeswehr in der Nähe der mongolischen Hauptstadt Ulan Bator.

Meistgelesen

  1. Wo ist das „h“ im Lieferverker? Schon wieder Neckarsulm! Schreibfehler auf Schild sorgt für nächsten Lacher

    Gerade haben sich die Neckarsulmer vom falschen Trennungsstrich erholt, jetzt erhitzt ein „h“ die Gemüter. Über welche Schilder seid ihr schon mal gestolpert?

  2. Der perfekte Nachtisch? Tiktok-Trend im Test: Wie schmeckt der Schokokuss-Espresso?

    Einen Schokokuss aushölen, den Espresso einfüllen und beides gemeinsam löffeln: Wie schmeckt der Tiktok-Trend? Wir haben ihn für euch getestet! Hier das Video anschauen.