STAND

In der Berliner Innenstadt ist ein Auto in eine Menschenmenge gefahren. Nach Polizeiangaben ereignete sich der Vorfall nahe der Gedächtniskirche und des Kurfürstendamms.

Polizeihubschrauber im Einsatz – Polizei bittet Zeugen, sich zu melden

Nachdem ein Auto in Berlin in eine Menschenmenge gefahren ist, ist die Polizei auch mit einem Hubschrauber im Einsatz. Damit wollen sich die Ermittler ein Gesamtbild von der Lage vor Ort machen, wie ein Polizeisprecher sagte. Auch ein Rettungshubschrauber war zu sehen.

Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise und Videos zum Vorfall haben, sich zu melden.

Wir bitten Zeuginnen & Zeugen, Hinweise und Mediendateien zum Geschehen #Tauentzienstraße an unser Hinweisportal zu übersenden. Den Link dazu finden Sie auf der Homepage: https://t.co/fB2Ha4owuw. Bitte verbreiten Sie keine Aufnahmen vom Ereignisort im Netz. #b0806 #Charlottenburg

Berlins Innensenatorin: „Ich bin schockiert über den Vorfall“

Berlins Innensenatorin Iris Spranger (SPD) hat sich schockiert über den Vorfall mit einem Toten und mehreren Verletzten in der Nähe der Gedächtniskirche gezeigt. „Ich bin in der Lagezentrale und informiere mich laufend. Meine Gedanken und mein tiefes Mitgefühl sind bei allen Betroffenen!“, twitterte Spranger. „Ich bin schockiert über den Vorfall in Charlottenburg.“

Innensenatorin Iris Spranger: "Ich bin schockiert über den Vorfall in Charlottenburg. Ich bin in der Lagezentrale und informiere mich laufend. Meine Gedanken und mein tiefes Mitgefühl sind bei allen Betroffenen!"

Polizeisprecher auf Twitter mit Infos zum Vorfall

.@polizeiberlin -Sprecher Thilo Cablitz: Renault-Fahrer soll erst Ecke #Rankestraße/#Tauentzienstraße in Passanten gefahren sein, dann wieder auf die Fahrbahn und schließlich in ein Schaufenster (ca. 200 Meter weiter) gefahren sein.

Versorgung der Verletzten nahe Gedächtniskirche

Nachdem ein Auto in der Nähe der Berliner Gedächtniskirche in eine Menschenmenge gefahren ist, läuft derzeit die Versorgung der Verletzten vor Ort. Es handele sich um einen „größeren Einsatz“, sagte Kevin Bartke von der Feuerwehr Berlin im Sender ntv.

Das Twitter-Video des Users JoachimFahrun zeigt das abgesperrte Areal in Berlin:

Sanitäter versorgen Verletzte am #Kurfürstendamm Ecke Rankestrasse in #Berlin. Ein Auto fuhr in die Menge, mindestens eine tote Person https://t.co/pVR8pC2vns

Offenbar einige Menschen schwer verletzt

Das Geschehen ereignete sich an einer Kreuzung am Beginn des Kurfürstendamms in Berlin-Charlottenburg im Westen der Hauptstadt. In der Nähe liegt die Gedächtniskirche. Laut Feuerwehr waren etwa 60 ihrer Helfer im Einsatz. In ersten Meldungen war von bis zu 30 Verletzten die Rede gewesen, was sich aber später nicht bestätigte.

.@Berliner_Fw spricht inzwischen von mindestens zehn Verletzten, einige davon schwer. Unfall geschah an der Ecke #Rankestraße/#Tauentzienstraße. Laut Polizei wird der Fahrer des Pkw vernommen, ob er absichtlich gehandelt hat, ist momentan noch unklar. https://t.co/FWRAqWEhGw

An der Gedächtniskirche war im Dezember 2016 ein islamistischer Attentäter in einen Weihnachtsmarkt gefahren. Damals starben zwölf Menschen, mehr als 70 wurden verletzt.

Berlin

13 Glockenschläge für die Toten Fünf Jahre nach dem Terroranschlag am Breitscheidplatz

Vor fünf Jahren fuhr ein Attentäter mit einem Lkw in den Weihnachtsmarkt vor der Berliner Gedächtniskirche. Am Sonntagabend haben Politiker und Angehörige der 13 Todesopfer an den Anschlag erinnert.  mehr...

Polizei nimmt mutmaßlichen Fahrer fest

Der mutmaßliche Fahrer des Fahrzeugs wurde von der Polizei vor Ort festgehalten. Auf einem Foto, das im Internet gepostet wurde, ist ein Pkw zu sehen, der im Schaufenster eines Geschäfts steht. Das Areal ist großräumig abgesperrt.

Polizei noch nicht sicher, ob Vorsatz oder Verkehrsunfall

Der Unfall ereignete sich nach Angaben der Polizei gegen 10.30 Uhr in der Tauentzienstraße (Höhe Hausnummer 13) nahe der Gedächtniskirche und dem Ku'damm. Beim Fahrzeug handelt es sich um einen Pkw, sagte ein Polizeisprecher. Polizei und Feuerwehr sind im Einsatz

Derzeit gibt es einen größeren Einsatz in der #Tauenzienstraße. Ein Mann soll in eine Menschengruppe gefahren sein. Ob es sich um einen Unfall handelt oder vorsätzliches Handeln, ist noch nicht bekannt. Einsatzkräfte halten den Mann, der gefahren sein, soll vor Ort fest. ^tsm

STAND
AUTOR/IN
SWR3
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 8. August, 1:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Klotten

    Unglück in Freizeitpark bei Cochem Horror in RLP: Frau fällt aus Achterbahn und stirbt

    Normalerweise spielen Fahrgeschäfte in Freizeitparks mit der Angst der Menschen und geben ihnen so einen Adrenalinkick. Jetzt ist eine Frau aber wirklich abgestürzt und gestorben.  mehr...

  2. Ungebetener Besuch mit acht Beinen Nosferatu-Spinne: Ludwigshafenerin berichtet von Szenen wie im Horrorfilm

    Sie ist bis zu acht Zentimeter groß und heißt wie ein Vampir. Die Nosferatu-Spinne breitet sich in SWR3Land aus. Eine Frau hat Dinge erlebt, die manchen wohl Alpträume bereiten...  mehr...

  3. Meinung geändert: „Ich würde mich nicht noch einmal impfen lassen.“

    Viele Menschen haben sich gegen Corona impfen lassen, sie waren keine Impfgegner. Aber heute würden manche es nicht noch einmal tun. Wie geht es ihnen? Und was hat ihre Meinung geändert?  mehr...

  4. Warnung vor krebserregendem Stoff Häagen-Dazs: Hersteller ruft noch mehr Eissorten zurück

    Der Rückruf von Eis der Marke Häagen-Dazs weitet sich aus. Nun sind 15 Produkte betroffen, weil sie einen krebserregenden Stoff enthalten könnten. Hier erfahrt ihr, welche es sind.  mehr...

  5. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Britischer Geheimdienst: Russland hat sechs hochrangige Militärs entlassen

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  6. Strom noch viel teurer als Gas Heizlüfter statt Gas ist finanzieller Wahnsinn, warnt Behörde

    Wer Heizlüfter kauft, um teures Gas einzusparen, begeht einen Fehler, zeigt eine Beispielrechnung von Behörden. Ist ein möglicher Gas-Stopp ein besserer Kaufgrund?  mehr...