STAND
AUTOR/IN
Vanessa Valkovic (Foto: SWR3)

US-Päsident Donald Trump besucht heute Großbritannien. Bereits vor seinem Eintreffen erregte er die Gemüter: Er mischte sich in die Innenpolitik des Landes ein und bezeichnete Herzogin Meghan als „fies“. Jetzt wird mit Spannung erwartet, ob der Besuch des US-Präsidenten ohne größere Ausrutscher bleibt.

Die Queen will Trump und seine Frau Melania empfangen. Die Royals laden das Präsidentenpaar zum Nachmittagstee und später zum Staatsbankett. Dabei wird beobachtet, ob sich der Präsident dieses Mal gemäß des Protokolls verhält. Bei einem Arbeitsbesuch im vergangenen Jahr ignorierte er Benimmregeln im Umgang mit der Königin. Trumps Besuch ist sehr umstritten. In der britischen Hauptstadt London wird mit heftigen Protesten gerechnet.

Treffen mit Premierministerin May geplant

Im Laufe der Woche soll Trump dann auch nach Irland reisen und an einer Gedenkfeier zum D-Day teilnehmen – der Landung der Westalliierten im Zweiten Weltkrieg vor genau 75 Jahren. Morgen will der US-Präsident die scheidende Premierministerin Theresa May treffen. Wahrscheinlich wird der US-Präsident Großbritannien unter anderem auffordern, Produkte des chinesischen Telekommunikationsanbieters Huawei zu boykottieren. Die USA werfen dem Unternehmen Spionage vor.

Bereits vor seinem Besuch sorgte Trump für Ärger. Denn: Die Sache mit dem Brexit ist eigentlich ganz einfach – zumindest in der Welt des US-Präsidenten. In einem Interview mit der Sunday Times riet Trump Premierministerin Theresa May zum harten Brexit: „Wenn sie nicht kriegen, was sie wollen, dann würde ich rausgehen.“

Und: Auch seine Schulden bei der EU solle das Land nicht zurückzahlen. Denn die Summe sei schließlich ganz schön hoch. „Das ist eine große Zahl“, sagte Trump. „Ich würde nicht 50 Milliarden Dollar zahlen, so bin ich. Ich würde nicht zahlen. Das ist eine gewaltige Summe.“ Die USA werben dafür, nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU ein bilaterales Abkommen zu schließen.

Twitter-Attacke auf Londons Bürgermeister

Im Flugzeug sorgte Trump für weitere Schlagzeilen. Denn: Kurz vor seiner Landung in London teilte er auf Twitter ordentlich aus – dieses Mal war Londons Bürgermeister Sadiq Khan das Ziel seines Ärgers. Dieser hatte Trump am Sonntag in einer Zeitungskolumne kritisiert.

Er warf dem US-Präsidenten vor, sich mit seinem Verhalten über die „Ideale hinwegzusetzen, auf denen Amerika gegründet wurde – Gleichheit, Freiheit und religiöse Freiheit.“ Trump sei zudem eines der „ungeheuerlichsten Beispiele“ für die wachsende weltweite Gefahr durch politische Rechte.

Daraufhin polterte Trump auf Twitter gegen den Labour-Politiker. Khan sei „ein Totalversager, der sich auf die Kriminalität in London konzentrieren sollte“.

.@SadiqKhan, who by all accounts has done a terrible job as Mayor of London, has been foolishly “nasty” to the visiting President of the United States, by far the most important ally of the United Kingdom. He is a stone cold loser who should focus on crime in London, not me......

Er erinnere ihn sehr stark an den „sehr dummen und inkompetenten“ New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio. Dieser würde ebenfalls einen „furchtbaren Job“ machen.

....Kahn reminds me very much of our very dumb and incompetent Mayor of NYC, de Blasio, who has also done a terrible job - only half his height. In any event, I look forward to being a great friend to the United Kingdom, and am looking very much forward to my visit. Landing now!

De Blasio will im kommenden Jahr bei der US-Präsidentenwahl für die Demokraten gegen Trump antreten.

Trump findet Herzogin Meghan „fies“

Vor seinem Besuch sorgte ein Interview mit der britischen Sun für Unmut bei den Briten. Darin soll er Prinz Harrys Gattin Meghan, Herzogin von Sussex, als „fies“ bezeichnet haben. Die ehemalige US-Schauspielerin hatte sich vor ihrer Hochzeit kritisch über das Frauenbild und die Politik Trumps geäußert. Auf Twitter dementierte der US-Präsident diese Aussage und bezeichnete sie als „Fake News“:

I never called Meghan Markle “nasty.” Made up by the Fake News Media, and they got caught cold! Will @CNN, @nytimes and others apologize? Doubt it!

Unter anderem CNN hat mittlerweile einen Audiomitschnitt veröffentlicht, der Trumps Anschuldigungen widerlegt.

Ein Treffen zwischen Trump und Herzogin Meghan ist nicht geplant. So oder so: Es wird mit Spannung erwartet, ob Trump den Besuch ohne größere Zwischenfälle meistert.

STAND
AUTOR/IN
Vanessa Valkovic (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Baden-Württemberg

    BW-Ministerpräsident: Wir sind keine Schurken Kretschmann platzt wegen Corona-Kritik im TV der Kragen

    Über die Corona-Regeln wird viel diskutiert. In einer ZDF-Sendung hat BW-Ministerpräsident Kretschmann sich jetzt dazu geäußert und die in Baden-Württemberg geplante Schul-Öffnung verteidigt.  mehr...

  2. Stuttgart, Freiburg

    Corona-Lage in Baden-Württemberg Virusmutationen in Freiburger Kindergarten – PK zur Öffnung von Kitas und Grundschulen abgesagt

    Die Pressekonferenz zur Öffnung von Kitas und Grundschulen in Baden-Württemberg wurde kurzfristig abgesagt. Grund: In einer Freiburger Kita sind mutierte Coronaviren aufgetreten.  mehr...

  3. Berlin

    Helfen Spülungen auch bei Corona? Mundspülung oder Mundwasser? Stiftung Warentest hat eine klare Empfehlung

    Was hilft wirklich, um Karies und Zahnfleischentzündungen vorzubeugen? Stiftung Warentest hat den Test gemacht und gibt auch einen Rat zum Thema Corona.  mehr...

  4. Die besten Messenger-Dienste ICQ und Telegram bleiben ein Datenschutz-Albtraum. Was tun?

    Was kaum jemand ahnt: ICQ und Telegram bringen viele eigene Daten schnell in sehr dubiose Kreise im Internet. Warum jeder neben Whatsapp trotzdem noch einen weiteren Messenger installieren sollte, erklären wir hier im großen Messenger-Special.  mehr...

  5. München

    Erster Corona-Fall in Deutschland Ärztin machte Entdeckung zum Coronavirus – und keiner wollte es hören

    Vor fast einem Jahr war die Corona-Pandemie, die uns heute immer noch so fest im Griff hat, irgendein Virus aus China. Weit weg von unserer Lebenswirklichkeit. Eine Ärztin aus München entdeckte damals den ersten offiziellen Fall in Deutschland.  mehr...

  6. Baden-Baden

    „Ein hochgradig subjektives Gefühl“ Psychologin rät: Das hilft bei Einsamkeit!

    Single, in einer Beziehung, jung, alt, beliebt – fast jeder fühlt sich mal einsam. Vor allem während der Corona-Pandemie, in der der Körperkontakt stark reduziert ist. Wir haben eine Psychologin gefragt, was gegen das Gefühl Einsamkeit hilft.  mehr...