STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Tessica Brown aus dem US-Bundesstaat Louisiana wollte eigentlich nur ihre Haare schön haben. Weil das Haarspray aber alle war, kam sie auf die dümmste Idee aller Zeiten.

Weil ihr Haargel alle war, frisierte sich Tessica Brown kurzerhand mit superstarkem Sprühkleber. Keine Glanzstunde, gab sie darauf in einem Tiktok-Video zu: „Schlechte, schlechte, schlechte Idee“, sagte sie – den Tränen nahe. „Meine Haare sehen jetzt seit ungefähr einem Monat so aus. Ich habe mir das nicht ausgesucht.“

Jetzt bekommt die Frau aus Violet im US-Bundesstaat Louisiana aber Hilfe. Über einen Onlineaufruf bekam sie mehr als 15.000 Dollar an Spenden zusammen und kann sich jetzt von einem plastischen Chirurgen helfen lassen.

Hilfe bei Ärzten gesucht – Haare bleiben wie Beton

Tessica war so verzweifelt, dass sie im Krankenhaus von Chalmette bei New Orleans Hilfe suchte – allerdings vergeblich. Die Ärzte dort konnten Tessica nicht helfen. Der Kleber, den sie sich ins Haar sprühte, besteht aus Aceton und Propan. Er ist 100-prozentig wasserdicht und ist eigentlich dazu da, um Holz und Laminat zu kleben.

Da sollte es sich eigentlich von selbst verstehen, dass der Kleber auf dem Kopf nichts zu suchen hat. Hätte Tessica vor dem Sprühen doch nur das Kleingedruckte auf der Flasche gelesen.

Herstellerhinweis zu Superkleber ignoriert

Der Hersteller schreibt, der Kleber dürfe nicht in Kontakt mit der Haut kommen, weil er schwere Reizungen verursachen kann. Also versuchte Tessica, das Zeug unter anderem mit Kokosöl von den Haaren zu bekommen. Sie bekam auch unzählige Tipps im Internet – aber nichts half.

Also startete Tessica den Online-Spendenaufruf, um sich von Schönheitschirurg Michael Obeng in Los Angeles helfen zu lassen. Brown sei mittlerweile zu Obeng gereist und er werde den Kleber nun entfernen, sagte eine Sprecherin des Arztes der Nachrichtenagentur AFP.

Schönheitschirurg in Los Angeles soll helfen

Die Promi-Seite TMZ berichtet, dass Obeng seine Hilfe sogar kostenlos angeboten habe. Auch der Hairstylist von Beyoncé, Neal Farinah, bot Tessica Brown auf Instagram seine Hilfe an.

Tessica jetzt als „Gorilla Glue Girl“ bekannt

In den US-Medien ist Tessica mittlerweile als „Gorilla Glue Girl“ bekannt – so heißt der Kleber, mit dem sie sich die Haare betoniert hatte. Der Hersteller bedauerte den „unangenehmen Vorfall“ per Twitter: „Diese Situation ist einmalig, denn dieses Produkt ist nicht für die Haare gedacht, denn es ist als permanent zu betrachten“.

We are very sorry to hear about the unfortunate incident that Miss Brown experienced using our Spray Adhesive on her hair. We are glad to see in her recent video that Miss Brown has received medical treatment from her local medical facility and wish her the best. https://t.co/SoCvwxdrGc

STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Schopfheim

    Vor 40 Jahren geschrieben Hausbesitzer in Schopfheim entdeckt geheime Nachricht unter Tapete

    Ein damals 12 Jahre alter Junge aus Schopfheim hat eine Nachricht auf einer Wand hinterlassen. Beim Renovieren stolperte Thomas Kaiser auf die geheime Botschaft – und fand den Mann, der die Nachricht hinterlassen hat.  mehr...

  2. Baden-Baden

    Impfreihenfolge in Deutschland In welcher Impfgruppe bin ich?

    In welcher Impfgruppe bin ich? Wann kann ich einen Impftermin ausmachen? Hier erfahrt ihr, wie es aktuell in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz aussieht.  mehr...

  3. Heftige Detonation in Kaufbeuren Vereinsheim explodiert: Trümmer fliegen hunderte Meter weit

    Schock für den Kaufbeurener Stadtteil Oberbeuren: Eine gewaltige Explosion hat am frühen Samstagmorgen die Bewohner aus dem Schlaf gerissen. Eine Familie hatte besonderes Glück.  mehr...

  4. News-Ticker zum Coronavirus Zulassung für dritten Impfstoff in den USA

    Wegen der hohen Infektionszahlen gibt es in Deutschland zurzeit strengere Regeln und Beschränkungen im öffentlichen Leben. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es hier im Corona-Ticker.  mehr...

  5. SWR3-Faktencheck: Sucharit Bhakdi Ist die Corona-Impfung von Biontech und Pfizer gefährlich?

    In mehreren Sendungen hat Bhakdi geschildert, dass der Corona-Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer gefährlich sei. Wir prüfen seine Thesen.  mehr...

  6. Stuttgart

    Jury in Las Vegas reingelegt Nürnberger Mental-Magier Kuch räumt mit Goldfisch-Trick ab

    Christoph Kuch (46), Mental-Magier aus Nürnberg, hat geschafft, woran viele vor ihm gescheitert sind: In der beliebten US-Talentshow „Fool us“ hat er zwei Top-US-Magier gehörig hinters Licht geführt.  mehr...