STAND
AUTOR/IN

Die ersten FBI-Akten zu den Anschlägen vom 11. September sind jetzt freigeben. Die zentrale Frage: Welche Rolle spielte Saudi-Arabien?

Es war eines der großen Wahlversprechen von Joe Biden: Nach 20 Jahren sollen die Akten rund um die Anschläge vom 11. September 2001 freigegeben werden und von der Öffentlichkeit eingesehen werden können. Der Präsident wies das Justizministerium und andere Behörden am Freitag per Dekret an, zu prüfen, welche Unterlagen zu den Ermittlungen der Bundespolizei FBI veröffentlicht werden können.

Erstes FBI-Dokument zu 9/11 freigegeben

Das am Samstag freigegebene Memo der Bundespolizeibehörde umfasst 16 Seiten, die teilweise geschwärzt sind. In dem Dokument werden Kontakte zwischen den Entführern der vier Passagiermaschinen und saudiarabischen Beamten skizziert. Es gibt aber keinen Beweis dafür, dass die Regierung in Riad an den Anschlägen beteiligt war.

Mitarbeiter aus saudiarabischem Konsulat sollen Flugzeugentführer unterstützt haben

Das Geheimdienst-Memo ist auf den 4. April 2016 datiert und basiert auf Gesprächen mit einer ungenannten Quelle in den Jahren 2009 und 2015. In dem Dokument geht es unter anderem um den zur Zeit der Anschläge offiziell als Student in den USA lebenden Omar al-Bajumi, der in Wahrheit einen „sehr hohen Rang“ im saudiarabischen Konsulat in Kalifornien gehabt haben soll. Al-Bajumi soll die beiden späteren Flugzeug-Entführer Nawaf al-Hasmi und Chalid al-Mihdhar nach ihrer Ankunft in Kalifornien im Jahr 2000 unterstützt haben. Laut Memo half er ihnen mit „Übersetzung, Reisen, Unterkunft und Finanzierung“.

Der Frau der ungenannten Quelle zufolge soll al-Bajumi oft vom „Dschihad“ gesprochen haben. Neben Bajumi sollen die beiden Terroristen auch mit Fahad al-Thumairi, einem Imam und Mitarbeiter des saudiarabischen Konsulats in Los Angeles, Kontakt gehabt haben. Al-Bajumi und Thumairi sollen wiederum mit dem US-jemenitischen Prediger Anwar al-Aulaki in Kontakt gestanden haben, der 2011 bei einem US-Drohnenangriff im Jemen getötet wurde.

Opferfamilien wollen wissen, welche Rolle Saudi-Arabien gespielt hat

Angehörige der Opfer drängen seit Jahren auf mehr Informationen darüber, was das FBI bei seiner Untersuchung herausgefunden hat. Insbesondere geht es um die Rolle von Saudi-Arabien, dem die Opferfamilien Komplizenschaft vorwerfen. Sie haben deswegen das Land verklagt und erhoffen sich von einer Veröffentlichung bislang unter Verschluss gehaltener Ermittlungsunterlagen neue Erkenntnisse. Sie verdächtigen außerdem das FBI, belastende Beweise gegen Saudi-Arabien zerstört zu haben.

Mitglieder des Terrornetzwerks Al-Kaida – die meisten von ihnen saudi-arabische Staatsbürger – hatten vor 20 Jahren Flugzeuge entführt und in das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington gesteuert. Eine vierte Maschine stürzte in Pennsylvania ab, nachdem die Passagiere Widerstand gegen die Entführer geleistet hatten. Welches Ziel die Entführer mit der vierten Maschine hatten, ist bis heute unklar. Bei den Anschlägen wurden fast 3.000 Menschen getötet.

9/11-Kommission sieht keine Beweise gegen Saudi-Arabien

Die Kommission zur Aufarbeitung der Anschläge kam in ihrem Bericht zu dem Schluss, dass es keine Beweise gebe, dass „die saudi-arabische Regierung als Institution oder ranghohe saudi-arabische Vertreter“ Al-Kaida mitfinanziert hätten. Diese Formulierung wurde von manchen als Hinweis gewertet, dass Regierungsvertreter auf niedrigeren Positionen eine Rolle gespielt haben könnten.

STAND
AUTOR/IN
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 18. September, 15:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Seid im Livestream dabei! SWR3 New Pop: Seid im Livestream mit dabei!

    Wenn ihr kein Highlight und kein Konzert verpassen wollt, schaltet einfach den Livestream ein und genießt mit uns das langersehnte New-Pop-Feeling.  mehr...

  2. SWR3 New Pop 2021 Endlich wieder Livemusik: Die schönsten Konzertmomente gibt's hier

    Hat das Spaß gemacht! So lange haben wir mit euch drauf gewartet und es hat sich gelohnt. Tom Gregory, Sigrid und Álvaro haben den Anfang gemacht. Und es geht noch weiter!  mehr...

  3. Freiburg

    Freiburg Radfahrer mit Kartoffelsack-Maske schießt mit Schreckschusswaffe herum

    Ein Radfahrer ist Freiburg vollkommen ausgetickt: Mit einem Kartoffelsack auf dem Kopf hat er in die Luft und vor Passanten geschossen – glücklicherweise wohl nur mit einer Schreckschusswaffe. Die Polizei sucht Zeugen.  mehr...

  4. Doku über Formel-1-Legende Acht Jahre nach tragischem Unfall gibt Familie Schumacher seltene Einblicke

    Details zum Gesundheitszustand von Michael Schumacher gibt es seit Jahren nicht. Ehefrau Corinna und die gemeinsamen Kinder Gina-Maria und Mick Schumacher haben aber jetzt seltene Einblicke in ihr Familienleben nach dem Unfall gegeben.  mehr...

  5. Die Geschichten der Stars Was wir ohne das New Pop nie erfahren hätten...

    Warum ist ein verärgerter Mann aus Berlin plötzlich in einem Radio-Hit? Und wie versteckt Celeste ihre Awards bei Partys? Das sind die schönsten New-Pop-Geschichten außerhalb der Konzerte!  mehr...

  6. Neu dieses Jahr Watchparty der Konzerte: Mit Freunden gemeinsam streamen

    Du kannst nicht live vor Ort sein? Kein Problem! Erlebe das SWR3 New Pop mit deinen Freunden von zu Hause aus. Jeder auf seinem Sofa und doch zusammen: bei einer Watchparty!  mehr...