Stand
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Die Polizei will in dieser Woche europaweit Raser kontrollieren – weil zu schnelles Fahren immer noch die häufigste Unfallursache ist.

Europaweiter Blitzermarathon soll Straßen sicher machen

Autofahrer müssen sich in dieser Woche auf viele Geschwindigkeitskontrollen einstellen. Die Polizei will in mehreren deutschen Bundesländern gegen Raser vorgehen – bei der europaweiten Geschwindigkeitskontrollwochen. Auch in anderen europäischen Ländern wird in dieser Woche viel mehr geblitzt als sonst.

In Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg will die Polizei zum Beispiel über mehrere Tage Temposünder aus dem Verkehr ziehen. Das „Highlight“ mit vielen Blitzern wird dann der Blitzermarathon am Freitag.

Dann wird die Polizei 24 Stunden lang mit Laserpistolen, Radarfallen, Video-Pkw und Blitzer-Anhängern schöne Erinnerungsfotos an die Geschwindigkeitsübertretungen schießen. Andere Bundesländer wie Bayern und Hessen schließen sich nur dem Blitzermarathon am Freitag an und verzichten auf eine ganze Blitzer-Woche.

Baden-Württemberg: Wo stehen die Blitzer?

Einige Kontrollpunkte sollen vorab bekanntgegeben werden. Vor allem an Unfallschwerpunkten soll die Geschwindigkeit kontrolliert werden – aber auch vor Schulen, Kitas oder Altenheimen.

Eine genaue Übersicht, wann und wo in Baden-Württemberg geblitzt wird, gibt es im Gegensatz zu Bayern nicht. Das liegt laut Innenministerium daran, dass die Kommunen selbst regeln können, wann und wo sie blitzen – es gibt keine landesweite Regelung.

Rasen ist Ausdruck für rücksichtsloses und egoistisches Verhalten im Straßenverkehr und kostet Menschenleben.

Bayern gibt Blitzerstellen vorab bekannt

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagte: „Zu hohe und nicht angepasste Geschwindigkeit war 2022 die Ursache für mehr als ein Viertel aller tödlichen Verkehrsunfälle in Bayern.“ Sein Ministerium hat schon vorab alle Blitzerstellen in Bayern auf Twitter veröffentlicht.

#Blitzmarathon 2023: WANN wird WO geblitzt? 🚨🏁❗Vom 21. April, 6 Uhr, bis zum 22. April, 6 Uhr, finden bayernweit verstärkte #Geschwindigkeitskontrollen statt❗➡️ Alle #Messstellen ab sofort unter: https://t.co/cSUKOJZ4i8 pic.twitter.com/5u1en3UHaG

Laut dem Verkehrspolizei-Netzwerk ist das schon der zehnte Speedmarathon. Allein in Bayern sollen etwa 2.000 Polizisten und Mitarbeiter von Gemeinden und Zweckverbänden im Einsatz sein.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Meistgelesen

  1. Kiel

    Tatort-Kritik aus Kiel: „Borowski und der Wiedergänger“ Check hier, ob der Tatort was für dich ist!

    Kommissar Borowski und seine junge Kollegin ermitteln bei einer schwerreichen Unternehmer-Familie, weil der Ehemann der Firmenchefin verschwunden ist.

  2. Kentucky

    Trucker-Albtraum in Kentucky Heftiges Video zeigt Rettung aus mehr als 20 Metern Höhe

    Feuerwehrleute in dem US-Bundesstaat haben eine Truckerin aus einer grauenhaften Lage gerettet. Sie hing nach einem Unfall in ihrem Führerhaus fest. Videos zeigen die Aktion.

  3. Wird Essen gehen jetzt teurer? Mehrwertsteuer-Erhöhung: Wie geht es den Gastronomen damit?

    Nach vielen Diskussionen wurde die Mehrwertsteuer in der Gastronomie zum 1. Januar 2024 wieder auf 19 Prozent angehoben. Wie geht es den Gastronomen damit? Bleiben die Kunden aus?