STAND
AUTOR/IN
Christian Spöcker
Christian Spöcker (Foto: SWR3, privat)

Ermittler sagen, sie hätten bei einem 16-Jährigen Material für Rohrbomben, Waffen und Nazi-Zeug gefunden. Jemand hat die Polizisten wohl vor dem Schüler gewarnt.

Die Polizei in Essen hat nach Angaben der NRW-Landesregierung möglicherweise einen Terroranschlag an einer oder zwei Schulen verhindert. Vize-Ministerpräsident Joachim Stamp schrieb auf Twitter von einem „mutmaßlichen Nazi-Terroranschlag“.

Großer Dank an @Polizei_NRW_E für Verhinderung eines mutmaßlichen Nazi-Terroranschlags. Unabhängig von der großartigen Leistung unserer #Polizei und der Aufklärung des Falls haben alle Demokraten die gemeinsame Aufgabe, gegen #Rassismus, Verrohung und Hass zu kämpfen. #Essen https://t.co/Vb4nQ5Toni

Was Stamp damit meint: Die Polizei in Essen ermittelt gegen einen 16-Jährigen und hat den Verdacht, dass er an zwei Schulen Gewalttaten geplant hat. Die Beamten haben bei einem Großeinsatz das Don-Bosco-Gymnasium in Essen-Borbeck und die Realschule am Schloss Borbeck durchsucht, aber keine Sprengsätze gefunden. Die beiden Schulen blieben am Donnerstag geschlossen.

Ein Polizist mit Spürhund geht in das Wohnhaus des Tatverdächtigen in Essen.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Fabian Strauch)
Ein Polizist mit Spürhund geht in das Wohnhaus des Tatverdächtigen in Essen. picture alliance/dpa | Fabian Strauch

Jemand hat wohl die Essener Polizei gewarnt

Grund für die Befürchtung war nach Angaben von Landesinnenminister Herbert Reul (CDU) ein „Hinweisgeber“: Dieser habe die Polizei gewarnt, weil der Jugendliche ihm angeblich erzählt habe, er wolle Bomben in der Schule platzieren. Wann die Warnung eintraf, wurde nicht bekannt.

Material für Rohrbomben und Schusswaffen entdeckt

Als Ermittler die Wohnung des Jugendlichen am Donnerstagmorgen um kurz vor 4:30 Uhr durchsuchten, stellte sich heraus, dass die Sorge offenbar berechtigt war: SEK-Beamte entdeckten dort Material zum Bombenbau, darunter explosives Material und 16 „Rohrkörper“, wie die Ermittler es ausdrücken. Sie seien teilweise mit Uhren und Nägeln ausgestattet gewesen.

Es sei alles „funktionsfähig“ gewesen, aber nicht „einsatzfähig“, sagte Landesinnenminister Herbert Reul (CDU). Das bedeutet offenbar, dass keine fertigen Bomben gefunden wurden.

Außerdem sind die Ermittler in der Wohnung demnach auf eine selbstgebaute Schusswaffe und eine Armbrust sowie Pfeile dafür gestoßen.

Jugendlicher hatte wohl Hass auf Muslime und Juden

Doch das war noch nicht alles: Die Polizei fand nach Angaben der Behörden in seinem Zimmer auch rechtsextremistische, judenfeindliche und anti-muslimische Schriftstücke sowie SS-Runen. Reporter der Deutschen Presseagentur berichten außerdem, es sei ein „Manifest“ entdeckt worden. In diesem Text habe der 16-Jährige über seinen Hass geschrieben.

Solche Schreiben sind in der Vergangenheit immer wieder bei Attentätern gefunden worden, die darin über ihr rechtsextremes Weltbild geschrieben haben. Das war unter anderem nach den rechtsextremistischen Anschlägen von Hanau und Halle der Fall.

Die Polizei hat in Essen einen 16-Jährigen festgenommen, der möglicherweise an zwei Schulen Straftaten begehen wollte. Eltern und Schüler seien der Essener Polizei vorher nicht aufgefallen, wie ein Polizeisprecher mitteilte. https://t.co/pE1VgxLeQ0 https://t.co/2N2fPQdhmY

Behörden vermuten „massive psychische Probleme“

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) sagte am Mittag, es gebe Hinweise auf „massive psychische Probleme und Suizidgedanken“ des 16-Jährigen. Man könne die Texte auch als „dringenden Hilferuf eines verzweifelten jungen Mannes“ lesen. Es gebe außerdem keine Hinweise darauf, dass auch andere Menschen in seine mutmaßlichen Pläne verwickelt seien.

Heidelberg

Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft vor Abschluss Amoktat in Heidelberg: Täter war Einzelgänger und hatte psychische Störungen

Der 18-Jährige, der im Januar bei einer Amoktat in Heidelberg eine Studentin erschoss, hatte laut Polizei keine Mittäter oder Helfer. Neue Details gibt es zu einem möglichen Motiv.

STAND
AUTOR/IN
Christian Spöcker
Christian Spöcker (Foto: SWR3, privat)

Meistgelesen

  1. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Russische Rakete trifft Wohnhaus in Charkiw

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  2. Saarbrücken

    SWR3 Tatort-Kritik „Die Kälte der Erde“ Der Tatort aus Saarbrücken ist absolut packend!

    Ablehnung gegenüber der Polizei. Wut, Hass, Schläge. Bei den Ermittlungen in der Hooliganszene wirken die Kommissare besonders echt. Dennoch gibt es Vertrauensprobleme.

  3. Wie kam die da rein? „Hallo Polizei, ich hab die falsche Frau im Bett!“ 🛌

    Kann ja mal passieren: Du kommst nach Hause und da liegt in deinem Bett eine absolut fremde Frau. Da rufst du besser die Polizei! Nicht.

  4. Ratgeber Warum Grundschüler meistens keine Zahnspange brauchen

    Wer zu früh mit der Zahnspange anfängt, tut seinem Kind oft gar keinen Gefallen. Denn die Behandlungszeit ist oft länger und das Kind kann darunter leiden. Aber wann sollte es losgehen?

  5. Öko-Test warnt vor diesen Zahncremes „Unverantwortlich“: Mit diesen Pasten schrubben Kinder Gift in den Mund

    Was machen Kinder beim Zähneputzen, vor allem, wenn sie noch ungeübt sind? Sie schlucken kleine Mengen an Zahnpasta. Bei einigen Produkten ist das richtig riskant, sagt Öko-Test. Was ist das Problem?

  6. Bad Mergentheim

    Horror-Tat in Bad Mergentheim Rentnerin von Fahrrad gestoßen: 14-Jähriger wegen Mordverdacht in U-Haft

    In Bad Mergentheim ist ein Jugendlicher auf eine Rentnerin losgegangen – wohl ohne Grund. Die Frau hat den Angriff nicht überlebt.