STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)

Auf dem Gelände eines Reifenhändlers wird eine Hochzeit gefeiert, dann bricht ein riesiges Feuer aus. Jetzt steht die Ursache fest: Es war das Feuerwerk.

Der Brand auf dem Firmengelände des Reifengroßhändlers in Gammertingen (Landkreis Sigmaringen) war in der Nacht von Samstag, den 23., auf Sonntag, den 24. Juli, ausgebrochen. Die Löscharbeiten dauerten noch bis in den Montag hinein. Mit Baggern zog die Feuerwehr Glutnester auseinander.

Feuerwerk als Ursache war bereits früh im Gespräch

Bereits früh kam der Verdacht auf, dass ein genehmigtes Feuerwerk die Ursache für den Brand gewesen sein könnte. Dieses wurde bei der Hochzeitsfeier des Firmenchefs gezündet und wurde laut Polizei von einem zertifizierten Feuerwerker abgebrannt.

Brandermittler und Kriminaltechniker haben sich vor Ort ein Bild gemacht. Jetzt scheint es sicher: Das Feuerwerk war's. Das Brandgutachten stehe noch aus, aber nach ersten Ermittlungserkenntnissen sei das Feuer an mindestens drei voneinander unabhängigen Stellen ausgebrochen, so Staatsanwaltschaft und Polizei. Das hätten Fotos, Videoaufnahmen und Zeugenaussagen gezeigt. Ob es durch fahrlässiges Verhalten oder durch unglückliche Umstände zu dem Brand kam, ist noch offen.

Strafanzeige gegen Gammertinger Bürgermeister

Die Staatsanwaltschaft prüft unter anderem eine Strafanzeige gegen den Gammertinger Bürgermeister Holger Jerg, der das Feuerwerk auf dem Gelände zugelassen hat. Gegenüber dem SWR hatte Jerg bereits am Tag nach dem Brand bestätigt, dass das Feuerwerk genehmigt war.

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Gammertinger Bürgermeister zum Brand

Dauer

Landratsamt Gammertingen: Rußpartikel nicht gesundheitsschädlich

Die Folgen waren selbst in den umliegenden Gemeinden spürbar: Dort gab es Rußablagerungen. Das Landratsamt Sigmaringen hat die Partikel im Labor untersuchen lassen und kann jetzt Entwarnung geben: Es besteht keine Gesundheitsgefahr. Außerhalb des Firmengeländes sei die Belastung innerhalb der Grenzwerte. Bei Obst und Gemüse aus dem Garten genügt es laut Landratsamt, dieses vor dem Essen gründlich zu waschen.

Vier Gäste erlitten Rauchvergiftungen

Fünf Menschen waren bei dem Brand in der Nacht zum Sonntag verletzt worden. Vier von ihnen kamen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftungen ins Krankenhaus, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Eine weitere Person habe bei einem Sturz eine Platzwunde erlitten.

An dem Abend hatte der Firmeninhaber seine Hochzeit auf dem Gelände des Unternehmens gefeiert. Dabei gab es neben dem Feuerwerk einen Auftritt von DJ Ötzi. Zum Zeitpunkt des Brandes wurde in der Firma nicht gearbeitet – wo sich die Verletzten letztlich aufgehalten hatten, war zunächst unklar, teilte die Polizei weiter mit.

Laut Firmeninhaber sind geplante Auslieferungen von Reifen nicht gefährdet. Es sei letztlich nur eine von acht Hallen betroffen. Darin seien Winterreifen eingelagert gewesen.

Schaden des Brandes geht in die Millionen

Fahrzeuge, das Lager- und Verwaltungsgebäude der Firma und jede Menge Reifen sind abgebrannt. Der Schaden geht nach ersten Schätzungen in die Millionen. Ein Gebäude ist nach Feuerwehrangaben zum Teil eingestürzt. Vor Kurzem war erst mit dem Bau von zwei neuen Hallen begonnen worden.

In der Spitze waren 380 Feuerwehrleute aus vier Landkreisen bei den Löscharbeiten vor Ort. Dazu kamen zwei Polizeistreifen, fünf Notfallseelsorger und der Rettungsdienst mit 40 Kräften.

SWR3-Hörer Axel Köhler kam auf der Heimfahrt kurz nach Mitternacht am Brand vorbei und hat uns eindrucksvolle Bilder geschickt:

Eine riesige Rauchwolke wird vom Feuer bei Nacht angeleuchtet (Foto: Axel Köhler)
So apokalyptisch sah der Brand aus der Nähe aus. Axel Köhler Bild in Detailansicht öffnen
Das Feuer erleuchtete den ganzen Himmel. Axel Köhler Bild in Detailansicht öffnen
Die Rauchsäule war auch noch in weiter Entfernung deutlich zu sehen. Axel Köhler Bild in Detailansicht öffnen
Ein Gebäude ist laut Feuerwehr teilweise eingestürzt. Axel Köhler Bild in Detailansicht öffnen
Hunderte Feuerwehrleute waren im Einsatz, um den Brand einzudämmen. Axel Köhler Bild in Detailansicht öffnen

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 20. August, 5:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Jetzt aber schnell! Warum du deine Apple-Geräte am besten noch heute updaten solltest

    Sicherheitslücken bei iPhone, iPad und Mac – wieso du dein Apple-Gerät JETZT updaten solltest, liest du hier!  mehr...

  2. Wo sind die 20.000 Toten? Schlacht von Waterloo: Forscher machen schockierende Entdeckung

    Eine Schlacht mit 20.000 Toten – und fast alle sind verschwunden. Über 200 Jahre nach Napoleons finaler Niederlage haben Forscher herausgefunden, was mit ihnen passiert ist. Sie sprechen von einem „Skandal“.  mehr...

  3. Das ändert sich ab September 300 Euro für jeden! Außerdem: E-Rezepte kommen, Pflegelöhne steigen

    Der September startet mit einem Geldgeschenk des Staates. Mitarbeitende in der Pflege bekommen dauerhaft mehr. Und: In den Apotheken startet das E-Rezept.  mehr...

  4. So viel Regen wie im ganzen Monat Juli Dauerregen und Überschwemmungen in Teilen von Baden-Württemberg

    In Ulm und am Bodensee gab es am Freitag teilweise heftige Überschwemmungen. Zuvor waren in mehreren europäischen Ländern mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen.  mehr...

  5. Eching

    Nach Festival vermisst Obduktion von Tobias D.: Polizei geht nicht von Straftat aus

    Ein 25-Jähriger aus Bayern wurde nach einem Festival-Besuch vermisst. Eine Suchaktion über Instagram und Tiktok erreichte Millionen Menschen. Jetzt wurde seine Leiche gefunden.  mehr...

  6. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen „Wegen Wartung“: Gazprom schaltet Nord Stream 1 für drei Tage ab

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...