STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: SWR3, privat)
Amelie Heß
Amelie Heß (Foto: SWR)
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)

Ex-Finanzminister Rishi Sunak ist neuer britischer Premierminister. Seine einzige Rivalin Penny Mordaunt zog im parteiinternen Rennen um das Amt ihre Kandidatur zurück.

Rishi Sunak ist der neue britische Premier – am Dienstagmittag hat er das Amt offiziell übernommen. König Charles III. hat ihn mit der Regierungsbildung beauftragt, nachdem Liz Truss ihren Rücktritt eingereicht hatte. Der 42-Jährige ist der dritte Premier Großbritanniens in nur zwei Monaten.

Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt als designierter britischer Premierminister hat Sunak das Land zur Geschlossenheit aufgerufen. Es sei höchste Priorität, die Konservative Partei und das Land wieder zusammenzubringen, sagte er in London. Es bestehe kein Zweifel, dass Großbritannien schweren wirtschaftlichen Herausforderungen gegenüberstehe. Darum brauche es jetzt Stabilität und Einheit.

SWR3-Korrespondentin Imke Köhler über Suneks ersten Auftritt vor der Presse nach der Bekanntgabe:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Sunak - Statement zwischen Bekenntnis und Gelöbnis

Dauer

Sunak - Statement zwischen Bekenntnis und Gelöbnis

Penny Mordaunt zieht Bewerbung zurück

Die ehemalige Verteidigungsministerin Penny Mordaunt, die sich ebenfalls beworben hatte, erklärte am Montag, sie kandidiere nicht und unterstütze Ex-Finanzminister Sunak.

Als einziger Bewerber versammelte Sunak die erforderliche Unterstützerzahl von mindestens 100 Abgeordneten, wie die konservative Partei in London mitteilte. Damit wird der frühere Finanzminister automatisch Nachfolger der bisherigen Tory-Parteichefin und Premierministerin Liz Truss, die nach nur 44 Tagen im Amt zurückgetreten war.

Wer ist Rishi Sunka und wofür steht er?

Der 42-jährige frühere Hedgefonds-Manager steht vor der schwierigen Aufgabe, Großbritannien durch die Wirtschaftskrise zu führen und seine zerstrittene Partei zu einen.

Boris Johnson will nicht mehr Premier werden

Der frühere Premierminister Boris Johnson hatte am Sonntag auf eine Bewerbung verzichtet. Die notwendige Anzahl von Unterstützern in der Tory-Fraktion hätte er demnach gehabt. Dennoch habe er sich gegen die Kandidatur entschieden. Seine Begründung: „Man kann nicht effektiv regieren, wenn man keine geeinte Partei im Parlament hat.

Zuletzt hatten einige Tory-Abgeordnete für den Fall, dass Johnson wieder Premier wird, mit ihrem Austritt aus der Partei gedroht. Gegen den Ex-Premierminister laufen immer noch Untersuchungen zur „Partygate“-Affäre und ob er deswegen das Parlament belogen hat.

Britische Premiernachfolge: Rishi Sunak will es werden

Nach der Absage von Johnson galt Ex-Finanzminister Rishi Sunak als aussichtsreichster Kandidat. Er machte seine Kandidatur am Sonntag öffentlich.

Ich möchte unsere Wirtschaft in Ordnung bringen, unsere Partei einen und etwas für unser Land tun.

The United Kingdom is a great country but we face a profound economic crisis. That’s why I am standing to be Leader of the Conservative Party and your next Prime Minister. I want to fix our economy, unite our Party and deliver for our country. https://t.co/BppG9CytAK

Zuvor, am Freitag, hatte bereits die für Parlamentsfragen zuständige Ministerin Penny Mordaunt ihre Kandidatur auf Twitter bekannt gegeben, sie aber nun zurückgezogen.

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Rishi Sunak gibt offiziell Kandidatur bekannt

Dauer

Jetzt hat auch der Ex-Finanzminister Rishi Sunak seine Kandidatur bekannt gegeben.

Liz Truss: Rücktritt nach nur sechs Wochen im Amt

Vergangene Woche hatte Liz Truss mit ihrem Rücktritt nach nur sechs Wochen Amtszeit einen Rekord aufgestellt.

Sie geht als Premierminister mit der kürzesten Amtszeit in die Geschichte des Königreichs ein. Dabei hatte sie noch am Mittwoch beteuert, sie werde im Amt bleiben.

Truss folgte im September auf Boris Johnson

Truss hatte erst Anfang September als Nachfolgerin von Boris Johnson das Amt übernommen. Johnson war damals nach mehreren Skandalen und Eklats auf Druck der eigenen Partei zurückgetreten.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Viele Personen, Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Ein Haken neben dem Profil bedeutet, dass es durch Twitter auf seine Echtheit geprüft wurde. Twitter ist ein in den USA gegründetes soziales Netzwerk und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Ein Haken neben dem Profil bedeutet, dass es durch Twitter auf seine Echtheit geprüft wurde. Twitter ist ein in den USA gegründetes soziales Netzwerk und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: SWR3, privat)
Amelie Heß
Amelie Heß (Foto: SWR)
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Heidelberg

    Hauptbahnhof betroffen Bombenentschärfung in Heidelberg: Tausende müssen Häuser verlassen

    Im Heidelberger Stadtteil Bahnstadt ist eine Weltkriegsbombe gefunden worden. Ab dem frühen Morgen wird das Gebiet für die Entschärfung evakuiert.

    SOUNDS SWR3

  2. Einmalig und ganz besonders Erlebt das SWR3-Weihnachtskonzert 2022 mit Mark Forster

    Wir versüßen euch die schönste Zeit des Jahres: Mit dem SWR3-Weihnachtskonzert mit Mark Forster. Hier gibt’s alle Infos, wie ihr dabei sein könnt!

  3. Test für den Katastrophenfall So laut war die bundesweite Warnung auf dem Handy

    Im Katastrophenfall entscheiden Sekunden. Um die Alarmstrukturen in Deutschland zu testen, wurden am 8. Dezember um 11 Uhr Warn-SMS auf alle Handys verschick – ohrenbetäubend und laut.

    Die Morningshow SWR3

  4. Berüchtigter Waffenhändler kommt frei Russen tauschen US-Basketballerin gegen "Händler des Todes" aus

    US-Basketballstar Brittney Griner ist wieder frei. Im Gegenzug musste Washington einen Russen laufen lassen, dessen Handelsware für den Tod zahlloser Menschen verantwortlich ist.

    PUSH SWR3

  5. Anti-Terror-Einsatz gegen „Reichsbürger“ „Brandgefährlich“: Kommt bald die zweite Festnahme-Welle?

    Am Mittwochmorgen hatte die Polizei mit mehr als 3.000 Leuten gegen die sogenannten „Reichsbürger“ zugeschlagen. Der ersten Aktion könnten weitere folgen.

    Die Morningshow SWR3

  6. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Rückkehr russischer Olympia-Sportler? Innenministerin Faeser ist dagegen

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.